Kahlenberger stehen in Köln unter Druck

Kaum hat die Zweite Bundesliga im Feldhockey wieder Fahrt aufgenommen, da steht der Kahlenberger HTC bereits wieder unter Druck. Neben der eigenen desolaten Leistung in Hannover (4:9) konnte auch Konkurrent Heimfeld gewinnen. Und es wird nicht leichter: Am Sonntag gastieren die Mülheimer beim Aufstiegsaspiranten Schwarz-Weiß Köln (13 Uhr, Kuhweg).

Die Kölner leben noch von der Euphorie des Bundesliga-Aufstiegs in der Halle und sind nur deswegen auf Rang zwei zurückgefallen, weil der Rheydter SV seine Mannschaft zurückgezogen hat. „Ich erwarte eine positive Trotzreaktion“, sagt Trainer Tim Leusmann. „So wie in Hannover wollen wir nicht noch einmal auftreten.“ Optimistisch werden lässt den Coach die Tatsache, dass der KHTC in der letzten Saison in Köln gewinnen konnte.

Um bei einer der Spitzenmannschaften der Zweiten Bundesliga Nord bestehen zu können, muss vor allem die Defensive der Mülheimer sicher stehen. „Wir wollen zudem über den Kampf ins Spiel kommen“, sagt der Coach.

Auf sein bestes Aufgebot kann Leusmann nicht zurückgreifen. Thorben Pegel und Jannis Lorenz haben beide Probleme mit der Leiste, Sebastian Binias hat es am Rücken erwischt. Dafür kehren Martin Voigt nach beruflicher Abwesenheit und Max Haase nach langer Verletzung in den Kader zurück.