Jana Augenstein gewinnt DM-Silber

Jana Augenstein gewann bei der deutschen Jahrgangsmeisterschaft in Berlin die Silbermedaille.
Jana Augenstein gewann bei der deutschen Jahrgangsmeisterschaft in Berlin die Silbermedaille.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Geteilter zweiter Platz über 50 Meter Rücken. Auch Sanya Knebelkamp und Tim Hanke erreichen in Berlin das Jahrgangsfinale.

Da ist die erste Medaille. Schwimmerin Jana Augenstein von der SG Mülheim hat bei der deutschen Jahrgangsmeisterschaft in Berlin über 50 Meter Rücken im Jahrgang 1999 die Silbermedaille gewonnen. Zuvor hatte sie im Hauptfinale der besten 200-Meter-Rückenschwimmerinnen den vierten Rang belegt.

Im Vorlauf über 50 Meter Rücken belegte die Mülheimerin in 30,55 Sekunden den dritten Platz. Im Finallauf entbrannte hinter den souveränen Siegerin Maxine Wolters aus Hamburg ein harter Kampf um den zweiten Platz zwischen Augenstein und der Vorlauffünften Anuschka Cox aus Berlin-Spandau. Die beiden Kontrahentinnen schlugen zeitgleich an – beide in 30,04 Sekunden. Damit gewannen sowohl Jana Augenstein als auch Anuschka Cox die Silbermedaille.

Nach 200 und 50 Meter Rücken hat sich die derzeit beste Athletin der SG Mülheim auch über die 100-Meter-Rückendistanz einen Platz im Jahrgangsfinale gesichert. Ihre 1:05,82 Minuten waren die drittbeste Vorlaufzeit.

Neben Jana Augenstein weiß in der Hauptstadt vor allem Sanya Knebelkamp zu überzeugen. Die Mülheimerin erreichte über 200 Meter Lagen als Vorlaufneunte bereits ihr zweites Jahrgangsfinale. In 2:27,85 Minuten wurde sie im Endlauf des Jahrgangs 2001 Zehnte. Ins Finale kam auch Mike Hildebrandt in seiner Paradedisziplin 200 Meter Schmetterling. Im Vorlauf des Jahrgangs 2000 schlug er nach 2:12,53 Minuten als Vierter an. Im Finale konnte er sich zwar um über eine Sekunde auf 2:11,43 Minuten steigern, die Medaillenränge konnte er damit aber trotzdem nicht mehr erreichen – Rang vier für den jungen Mülheimer.

Im Mehrkampf der jüngsten Talente kommt Tim Hanke immer besser in Fahrt. Nach den Plätzen elf, acht und zwei in den ersten drei Disziplinen beendete der letztjährige Vizemeister auch die 200 Meter Rücken als Zweiter. Tim Hanke schwimmt damit auf eine gute Endplatzierung zu.