HSV Dümpten hat doppelten Grund zur Freude

HSV-Spieler Mathias Grewe erzielte in Düsseldorf drei Treffer für den Tabellenführer.
HSV-Spieler Mathias Grewe erzielte in Düsseldorf drei Treffer für den Tabellenführer.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Handball-Landesligist feiert Kantersieg in Düsseldorf-Gerresheim. Verfolger HSG Velbert/Heiligenhaus verliert.

HSG Gerresheim 04 -
HSV Dümpten 21:40 (10:18)

HSV: Floten, Raths - Auf’m Kamp (6), Hofmeister (6), Peich (6), Sondram (5), Bülten (4), M. Grewe (3), Kiriakou (3/1), Scharfenberg (3), Hentschel (2), Von Ritter (2/2)

Die Handballer des HSV Dümpten hatten am Samstagabend gleich doppelten Grund zur Freude. Zunächst feierten die Mülheimer einen 40:21 (18:10)-Kantersieg bei der HSG Gerresheim. Eineinhalb Stunden später unterlag Verfolger HSG Velbert/Heiligenhaus das Duell bei der HSG Radevormwald/Herbeck, so dass die Dümptener nun alleiniger Spitzenreiter mit zwei Punkten Vorsprung sind.

„Wer hätte das vor drei Wochen gedacht? Für uns sind die letzten Spiele wirklich optimal gelaufen“, frohlockte HSV-Trainer Jan Kassens. Die Dümptener haben in Sachen Aufstieg nun alles selbst in der Hand.

Dass der Sieg in Düsseldorf-Gerresheim deutlich höher ausfiel als erwartet, lag unter anderem auch daran, dass die Gastgeber nicht in voller Besetzung antreten konnten. „Sie hatten schon Verletzungsprobleme, das sollte man schon dazu sagen“, betonte Jan Kassens. „40 Tore sind auswärts aber trotzdem ein Wort“.

Nachdem die Mülheimer in der frühen Phase der ersten Halbzeit noch einige unnötige Gegentreffer kassiert hatten, stellten sie sich immer besser auf die Kreuzbewegungen der Hausherren ein und konnten dadurch schon vor der Pause den Vorsprung kontinuierlich auf acht Tore ausbauen.

„Wichtig war es, dass wir in der zweiten Halbzeit nicht nachgelassen haben“, sagte Kassens. In der Tat hielten die Dümptener das Tempo hoch, obwohl Kassens mehrere Wechsel vornahm. Die HSV-Youngster Mathias Grewe und Marvin Hentschel bekamen lange Einsatzzeiten und bedankten sich mit drei (Grewe) bzw. zwei Toren (Hentschel). Ohnehin konnten sich in Düsseldorf alle Dümptener in die Torschützenliste eintragen.

Am Sonntag kommt Huttrop

„Wir haben uns sehr gut auf das Spiel eingestellt und standen in der Abwehr ziemlich gut. Dass wir bis zum Ende durchgezogen und die zweite Halbzeit auch noch einmal klar gewonnen haben, hat mich besonders gefreut“, fasste Trainer Jan Kassens die 60 Minuten zusammen. Am nächsten Sonntag empfängt er mit seiner Mannschaft die DJK Winfried Huttrop.