Heißener Schützen beweisen rund um die Uhr Treffsicherheit

Der MASA BSC Heißen hat mit zwei Mannschaften am Tir à l’Arc de Strassen in Luxemburg teilgenommen. Beim 24-Stunden-Bogensport-Turnier traten 100 Mannschaften aus sieben Nationen, bestehend aus jeweils drei Schützen, zum sportlichen Vergleich an. Das Turnier fand beim Guillaume Tell Strassen statt. Geschossen wurde rund um die Uhr auf Dreierspots, Las-Vegas-Auflage.

Dabei war immer ein Schütze pro Team im Einsatz, die Einteilung wurde von den Mannschaften vorgenommen. Es musste immer ein Ersatzschütze bereit stehen, um gegebenenfalls sofort zu übernehmen.

Der reguläre Wettkampf wurde immer wieder für Sonderprüfungen unterbrochen, bei denen beispielsweise nur der äußere Ring der Auflage zählten oder es wurde auf Auflagen mit Mückenmotiv geschossen, die unterschiedliche Ringzahlen ergaben. Dabei wurde um Sonderpreise gekämpft, beispielsweise eine Einladung zum Turnier 2016, die sich die Mülheimer sicherten.

Der internationale Vergleich war zwar für viele Mülheimer Schützen Neuland, im Team war die Mannschaft aber schon immer stark. Wie stark, zeigte sich am Ende. Die erste Mannschaft mit Martin Sokalla, Matthias Bretz und Andreas Angerstein sicherte sich in einem spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen gegen das Team des deutschen Nationalkaders nach 483 Durchgängen mit 4169 Ringen und nur sechs Ringen Vorsprung den Turniersieg. Die zweite Mannschaft mit Lisa Druba, Sabine Angerstein und Andreas Mayer auf landete auf Platz 13.

Mit diesem Ergebnis im Rücken blicken die Heißener zuversichtlich auf die nun beginnende Freiluftsaison. Bereits am 9. und 10. Mai treten die Schützen in der Bundesliga zum ersten Spieltag in Hamburg an. Nach dem deutschen Meistertitel 2013, dem dritten Platz im Jahr 2014 und dem derzeitigen Leistungsstand stehen die Chancen auf einen erneuten Platz auf dem Treppchen gut.