Heimspiel spornt Saarner an

Die Mülheimer Leichtathleten mussten den Hockeyspielern, die um den Hallen-Europacup kämpften, weichen und ermittelten ihre Hallen-Stadtmeister nicht wie gewohnt in der RWE-, sondern in der Harbecke-Sporthalle in Saarn. Es passt etwas zum Trend, denn neben dem TSV Viktoria (elf Titel) waren die Starter des VfR Saarn (12) und der Turnerschaft Saarn (11) die erfolgreichsten Athleten.

Die Organisatoren machten aus der Not eine Tugend und lobten die guten Bedingungen sowie die gute Stimmung in der Harbecke-Sporthalle. „Die Hallen haben die selben Längenmaße, in der RWE-Sporthalle ist allerdings der Auslauf beim 50-Meter-Lauf durch den Geräteraum länger“, erklärt Birgit Lübke, Fachschaftsleiterin der Leichtathleten im Mülheimer Sportbund (MSB). Die jüngsten Teilnehmer haben aber wohl mehr Spaß daran, sich hinter der Ziellinie gegen die Matten zu werfen anstatt locker auszutrudeln.

Birgit Lübke war auch mit dem Melde-Ergebnis zufrieden — hier spielt der Hallenwechsel ohnehin keine Rolle. Pressewart Klaus Moll und Lübkes Vorgänger fügte hinzu: „Der Ablauf in der Harbecke-Sporthalle ist in Ordnung gewesen. Der Boden ist allerdings etwas glatter als in der RWE-Sporthalle. Dennoch gab es viele positive Stimmen, so dass darüber nachgedacht werden muss, in welcher Halle die Stadtmeisterschaft des kommenden Jahres besser aufgehoben ist.“

Zufriedener „Mister Leichtathletik“

Sportlich war Klaus Moll, der Mülheimer „Mister Leichtathletik“, ganz zufrieden. Obwohl in der offenen Klasse mangels Masse nur jeweils der 50-Meter-Sprint und das Kugelstoßen der Frauen stattfinden konnte. Schnellster bei den Männern war Tim Korte (Turnerschaft Saarn), der in 6,65 Sekunden seine ärgsten Kontrahenten Sebastian Häuser (VfR Saarn) und Matthias Lange (Mülheimer TG) auf die weiteren Podestplätze verwies. Schnellster Mülheimer ist derzeit allerdings Philipp Ippen. Der Athlet des VfR Saarn startet in der U18-Altersklasse und beendete den Sprint nach 6,57 Sekunden. Einen Doppelerfolg feierte Lisa Geisen bei den Frauen. Die Sportlerin des TSV Viktoria siegte im 50-Meter-Lauf in 7,93 Sekunden und im Kugelstoßen mit 10,56 Meter.

In der weiblichen U20-Jugendklasse wurde Annika Brandau vom TSV Viktoria ihrer Favoritenrolle gerecht. Sie eroberte alle drei möglichen Mülheimer Stadtmeistertitel — über 50 Meter in 7,45 Sekunden, im Hochsprung mit 1,53 Metern und im Kugelstoßen mit 10,77 Metern. Mit der Kugel packte Brandau im Vergleich zur Nordrhein-Hallenmeisterschaft, bei der sie den zweiten Platz belegt hatte, noch zehn Zentimeter drauf.

Ein Dreifach-Triumph gelang auch Simon Fengler. In der Altersklasse M14 wurde der Athlet des VfR Saarn Meister über 50 Meter sowie im Kugelstoßen und im Hochsprung, bei dem es mit Nino Hotzel (Dümptener TV) mit ebenfalls 1,53 Metern einen zweiten Sieger gab. Simon und Nino lösten mit dieser Leistung auch das Ticket für die Nordrhein-Meisterschaft der Schüler. Die Qualifikation für diese Hallen-Titelkämpfe des Verbandes schafften auch in der M15-Kategorie Dennis Trukawka (Turnerschaft Saarn) mit starken 1,71 Metern im Hochsprung sowie Till Boos (VfR Saarn) mit 12,42 Metern im Kugelstoßen.