Heimsieg für die HTCU-Knaben

Die A-Mädchen des HTC Uhlenhorst – hier Marie Hahn am Ball – landeten auf dem vierten Platz.
Die A-Mädchen des HTC Uhlenhorst – hier Marie Hahn am Ball – landeten auf dem vierten Platz.
Foto: Michael Korte
Was wir bereits wissen
Mülheimer gewinnen die „Uhlen Open“ im Endspiel gegen den Berliner HC. Mädchen landen auf dem vierten Platz.

Für die A-Knaben des HTC Uhlenhorst hat sich der Heimvorteil ausgezahlt. Das Feldhockey-Nachwuchsteam hat am Pfingstwochenende das vereinseigene Turnier um die „Uhlen Open“ gewonnen. Die A-Mädchen mussten sich beim Heimspiel mit dem vierten Rang in der Endabrechnung zufriedengeben.

Der Wettbewerb erhielt in diesem Jahr zum ersten Mal den Beinamen „Willi-Bruckmann-Gedächtnisturnier“. Der ehemalige Trainer der ersten Mannschaft war im vergangenen Jahr im Alter von 80 Jahren verstorben.

Auf der heimischen Anlage im Uhlenhorst dominierten die HTCU-Knaben am Samstag die Vorrunde. Auf das 1:1 zum Auftakt gegen den Club an der Alster aus Hamburg folgten nur noch klare Siege – 7:0 gegen den UHC Hamburg, 6:0 gegen den HTCU II, 2:0 gegen den Berliner HC und zum krönenden Abschluss 10:0 gegen den TSV Bemerode. Nach dem Auftaktspiel blieben die Mülheimer also ohne Gegentreffer und beendeten die Gruppenphase mit dem starken Torverhältnis von 26:1. Der HTCU II wurde ohne Punktgewinn Sechster.

In der Zwischenrunde am Sonntag besiegten die Uhlenhorster den TSV Bermerode erneut deutlich – diesmal mit 6:0. Beim 2:1 gegen den UHC Hamburg kassierten die Hausherren ihren erst zweiten Gegentreffer im Turnier. Durch den ersten Platz in der Zwischenrundengruppe zogen die Mülheimer ins Endspiel ein. Dort setzte sich der HTCU-Nachwuchs im Duell gegen den Berliner HC mit 2:0 durch.

3:2 nach Siebenmeterschießen

Die Zweitvertretung wurde auch in der Zwischenrunde Gruppenletzter, sicherte sich aber durch einen 3:2-Erfolg nach Siebenmeterschießen über den TSV Bemerode den fünften Platz in der Endabrechnung.

Die Mädchen A des HTCU starteten mit zwei knappen Ergebnissen in die Vorrunde. Das Duell gegen den Club an der Alster endete mit 0:1, das gegen den Berliner HC mit 1:0. Nach dem 3:1 gegen die Zehlendorfer Wespen kamen allerdings keine weiteren Punkte mehr hinzu, denn die beiden letzten Gruppenspiele gingen gegen den ESV München mit 0:3 und gegen den UHC Hamburg mit 1:2 verloren – Platz vier in der Vorrunde.

In der Zwischenrunde setzten sich die Uhlenhorster Mädchen erneut im Match gegen die Zehlendorfer Wespen durch. Nach dem 1:0-Erfolg mussten sich die Gastgeberinnen aber wiederum dem Club an der Alster mit dem selben Ergebnis wie in der Vorrunde geschlagen geben. Das 0:1 bedeutete Platz zwei in der Vorrunde.

Damit qualifizierten sich die Mülheimerinnen für das Spiel um den dritten Platz. Dies endete für den HTCU mit einer unglücklichen 1:2-Niederlage im Duell gegen den UHC Hamburg. Den Wanderpokal durfte der ESV München in Empfang nehmen. Die Bayern gewannen das Endspiel gegen den Club an der Alster mit 1:0.