Hartes Stück Arbeit für den HSV Dümpten

HSG Jahn/West Düsseldorf -
HSV Dümpten 26:31 (10:12)

HSV: Floten, Raths – Peich (12/1), Von Ritter (5), Hofmeister (4), Neikes (4), Auf’m Kamp (3), Bülten (2), Hentschel (1), Cybula, Kiriakou

Ein hartes Stück Arbeit erwartete die Landesliga-Handballer des HSV Dümpten im Auswärtsspiel bei der HSG Jahn/West Düsseldorf. Letztlich konnte sich der Tabellenzweite aber mit 31:26 (12:10) durchsetzen.

„Es lief noch nicht alles rund, aber nach der Weihnachtspause will ich eigentlich auch nicht so viel schimpfen“, sagte Trainer Jan Kassens. Seine Mannschaft verwandelte einen Rückstand im Laufe der ersten Halbzeit in eine Zwei-Tore-Führung.

Den Vorsprung gaben die Gäste nicht mehr aus der Hand, mussten aber immer vor den Gastgebern auf der Hut sein. Vor allem den Düsseldorfer Konrad Scharping bekamen die Mülheimer trotz zwischenzeitlicher Manndeckung nicht in den Griff. „Wir haben immer noch nicht schnell genug gespielt“, meinte Kassens. Dennoch reichte das Tempo aus, um am Ende konditionelle Probleme bei den Hausherren zu verursachen. In der Deckung fehlte Marek Scharfenberg als Stabilisator.

„Wir durften auch in der Schlussphase nie nachlassen, denn die Düsseldorfer Mannschaft ist nicht ungefährlich. Jetzt freuen wir uns auf das Spitzenspiel gegen Styrum“, fasste Kassens zusammen.