Harte Arbeit für Johanna Goliszewski

Bei den 63. deutschen Meisterschaften in der Bielefelder Seidensticker Halle läuft im Damendoppel alles auf das Traumfinale zwischen den beiden topgesetzten Spielpaarungen hinaus, die am Freitagabend ihre Drittrunden-Aufgabe souverän lösten. Die an Position eins gesetzten Johanna Goliszewski vom Bundesligisten 1. BV Mülheim und Carla Nelte vom TV Refrath, das Spitzendoppel des Deutschen Badminton-Verbandes, ließen sich von der Jugend nicht irritieren und schalteten die Mülheimerinnen Luise Heim (1. BC Beuel) und Yvonne Li (Hamburger SV) mit 21:13 und 21:16 aus. Nach exakt 30-minütiger Spielzeit war das Werk vollendet.

Johanna Goliszewskis frühere Doppelpartnerin Birgit Michels (1. BC Beuel) spielt bei der DM 2015 mit der für den PTSV Rosenheim startenden Mülheimerin Isabell Herttrich zusammen. Das an Position zwei gesetzte Duo zog mit dem 21:14 und 21:14-Erfolg gegen Judith Petrikowski (BC Phönix Hövelhof) und Annika Schreiber (BC Stollberg-Niederdorf) ebenfalls ins Viertelfinale am Samstag ein.

Im Mixed gehen die Olympia-Fünften von London und Topfavoriten, Michael Fuchs (1. BC Bischmisheim) und Birgit Michels, unbeirrt ihren Weg. Das Viertelfinale am Samstag hat auch Johanna Goliszewski an der Seite von Johannes Schöttler vom 1. BC Bischmisheim erreicht. Das an Position 3/4 gesetzte Duo besiegte Denis Nyenhuis (TC Refrath) und Laura Ufermann (STCBW Solingen) mit 21:12 und 21:13. Weiter ist auch Isabell Herttrich mit ihrem Rosenheimer Klubkollegen Peter Käsbauer nach dem 21:17 und 21:11-Sieg gegen Hendrik Westermeyer (BC Hohenlimburg) und Jennifer Karnott (TV Refrath).

Im Dameneinzel sind die am Spitzensportzentrum an der Südstraße trainierenden Mülheimer Spielerinnen in breiter Phalanx in die Runde der letzten Acht erreicht.

Mülheimer Damen in breiter Front

Fabienne Deprez vom FC Langenfeld besiegte Hannah Pohl (1. BC Beuel) mit 21:10 und 21:9, Anika Dörr vom SV Fun-Ball Dortelweil Brid Stepper (TV Marktheidenfeld) mit 21:11 und 21:15, Luise Heim vom 1. BC Beuel Alina Hammes (Mülheim/SV Fischbach) mit 21:13 und 21:15, Yvonne Li vom Hamburger SV Sarolta Röhrnbacher vom BC Hohenlimburg mit 21:15 und 21:12 sowie Judith Petrikowski vom BC Phönix Hövelhof Mette Stahlberg (TV Refrath) mit 18:21, 21:11 und 21:8.

Erfreulich aus Sicht des 1. BVM: Auch Katharina Altenbeck ist nach dem 21:17 und 22:20-Erfolg gegen Lisa Deichgräber (SG EBT Berlin) weiter im DM-Rennen. Favoritinnen auf den DM-Titel sind die Vorjahressiegerin Karin Schnaase (SC Union 08 Lüdinghausen) und Olga Konon (1. BC Bischmisheim).

Alexander Roovers vom deutschen Vizemeister 1. BVM trifft im Viertelfinale auf Peter Lang vom SV Fun-Ball Dortelweil. Der langjährige Mülheimer Bundesliga-Spieler hatte in der dritten Runde wenig Mühe, sich gegen Manuel Heumann vom TSV Neuhausen-Nymphenburg mit 21:15 und 21:14 durchzusetzen.

Die Viertefinalspiele beginnen am Samstag um 10 Uhr, die Halbfinalpartien um 15.30 Uhr. Mit den fünf Endspielen geht es amSonntag um 11 Uhr los.