Glanzlose Derbysieger

Mülheimer SV 07 -
Mülheimer FC Vatangücü 5:1 (3:1)

MSV: Haas – Brüger (49. Brose), Steininger, Baum, Peters – Hysenlekaj, Klasen (63. Klasen) – Bayar, Schulitz, R. Wandel – Dentgen (54. Canga)

MFC: Erdem – Sari, Dogansoy, Bahar, Cansu – Cekic, Laktab – Yildirim (77. Özcan), Güc (46. Kartal), Ergin – Aksoy

Tore: 1:0 Bayar (2.), 2:0 Hysenlekaj (23.), 3:0 Schulitz (30.), 3:1 Güc (43.), 4:1 Bayar (56., Foulelfmeter), 5:1 Bayar (79.)

Drei Tore erzielte Ahmet Aksoy am Sonntagnachmittag. Vatangücüs Sturmtank ließ es sich wiederholt und trotz Verwarnung nicht nehmen, nach Abseitspfiffen gegen sich stets ins MSV-Tor zu schießen, doch die Treffer sollten allesamt nicht zählen. Erfolgreicher waren die Gastgeber, die im Stadtderby gleich fünf reguläre Treffer erzielten. Damit durften die „07er“ durchaus zufrieden sein, die eigene Leistung allerdings war deutlich steigerungsfähig.

Vielleicht lag die Schuld auch bei der eigenen frühen Führung. Nur zwei Minuten dauerte es, bis Sükrü Bayar eine schöne Hereingabe von Manuel Schulitz aus kurzer Distanz über die Linie drückte. Die Selbstverständlichkeit, mit der der MSV das 1:0 erzielte, könnte durchaus Einfluss auf das Spiel gehabt haben. „Dass wir nicht gut gespielt haben, war Kopfsache“ meinte Trainer Jörg Ostwald, „auch wenn wir Vatangücü eigentlich nicht unterschätzen wollten.“

Trotz der möglichen Unterschätzung des Gegners hatte der Spielverein keine ernsthaften Probleme mit dem MFC. Blerim Hysenlekaj (23.) und Kapitän Schulitz (30.) entschieden die Partie bereits nach einer halben Stunde, auch wenn Fatih Güc mit einem schönen Freistoß der Anschlusstreffer glückte (43.). Nach elf absolvierten Minuten im zweiten Durchgang brachte der ansonsten gut aufgelegte MFC-Torwart Veysel Erdem den eingewechselten MSV-Angreifer Tufan-Can Canga zu Fall – den fälligen Strafstoß drosch Bayar zum 4:1 in die Maschen. Bayar war es auch, der sich in der 79. Minute im Strafraum durchsetzte und den Endstand erzielte.

MFC-Coach Hakan Turna war nach dem Spiel unzufrieden mit der Abwehrarbeit seines Teams. „Wir haben zu einfache Gegentore kassiert und sind nicht in die Zweikämpfe gekommen. Das darf nicht passieren.“