Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Galoppsport

Gentleman geht in den Ruhestand

12.11.2012 | 16:37 Uhr
Gentleman geht in den Ruhestand
Ein Leben für die Pferde: Galoppertrainer Uwe Ostmann verabschiedet sich in den verdienten Ruhestand.Foto: Ilja Höpping

Uwe Ostmann (72), erfolgreicher Galoppertrainer, wird sich schon in naher Zukunft in den verdienten Ruhestand verabschieden.

Der allseits geschätzte Gentleman unter den Trainern, zurzeit noch am Mülheimer Raffelberg für das Gestüt Auenquelle von Karl-Dieter Ellerbracke (Rödinghausen) und Peter-Michael Endres (Duisburg) tätig, wird durch Jens Hirschberger (43), der zuletzt bis Anfang September für das Gestüt Schlenderhan von Georg Baron von Ullmann (Bergheim) arbeitete, ersetzt.

27 Jahre lang am Raffelberg

Ostmann, ehemaliger Jockey mit mehr als 200 Siegen, darunter mehr als 30 auf der „Flachen“ und drei gewonnene Championate bei den Hindernisreitern, war insgesamt rund 27 Jahre am Mülheimer Raffelberg aktiv. Er kann auf rund 1500 Trainersiege zurückblicken. Sein wohl größter Erfolg gelang ihm 1988, als er im Deutschen Galopperderby in Hamburg-Horn mit Luigi für den Verleger und Wirtschaftsanwalt Dr. Dietrich von Boetticher (München) triumphierte. 

Sowohl Jens Hirschberger als auch Uwe Ostmann äußerten sich am Sonntag am Rande der Krefelder Galopprennveranstaltung positiv zum bevorstehenden Personalwechsel. Er soll zum 1. Dezember offiziell über die Bühne gegen. Es ist vorgesehen, dass beide Trainer während einer Übergangsphase zusammenarbeiten. 

Jens Hirschberger, der in seiner Laufbahn mehr als 170 Trainersiege, darunter die beiden Derby-Erfolge 2007 mit Adlerflug und 2009 mit Wiener Walzer, vorweisen kann, ist der Sohn von Galoppertrainer Peter Hirschberger aus Leipzig. Er hatte, wie Uwe Ostmann, seine Laufbahn als Jockey begonnen. 

Jens Hirschberger: „Nach einigen Wochen Pause freue ich mich auf die neue Aufgabe in Mülheim.“ Uwe Ostmann: „Man hätte keinen besseren Nachfolger für mich finden können.“ 

Karl-Dieter Ellerbracke lobte die fast 30-jährige Zusammenarbeit mit Uwe Ostmann, die für das Gestüt Quenhorn/Ravensberg begonnen hatte und nun seit mehr als einem Vierteljahrhundert für die Farben von Auenquelle Bestand hat. Ellerbracke: „Wir waren ein hervorragendes Team. Unser großer Dank gilt Uwe Ostmann. Dass es nun zum Wechsel kommt, ist der glücklichen Fügung zuzuschreiben, dass Jens Hirschberger als freier Trainer auf dem Markt war.“



Kommentare
Aus dem Ressort
Bayerisches Wochenende
Badminton
Dem internationalen Turnierzirkus geschuldet, kommt die Badminton-Bundesliga immer wieder häppchenweise daher. Die letzte Partie hat Vizemeister 1. BV Mülheim am 4. November beim SC Union Lüdinghausen bestritten, am letzten Wochenende des Monats nimmt die Liga wieder richtig Tempo auf und beschert...
Ligagipfel in der Domstadt
Hallenhockey
Opulenter und hochkarätiger könnte das Angebot nun wirklich nicht ausfallen und kommt für den geneigten Hallenhockey-Anhänger wie ein frühes Weihnachtsgeschenk daher. An den bisherigen vier Spieltagen sind der HTC Uhlenhorst und Rot-Weiss Köln ungebremst durch die West-Staffel der Königsklasse...
HSG Mülheim ist in Lürrip klarer Favorit
Handball
Die Tabelle spricht vor dem Auswärtsspiel des Handball-Verbandsligisten HSG Mülheim bei der Turnerschaft Lürrip eine deutliche Sprache. 12:0 Punkte der HSG treffen auf 1:11 Zähler der Mönchengladbacher. Läuft alles nach Plan, fährt die Spielgemeinschaft den nächsten Sieg ein.
Kahlenberger beißen auf die Zähne
Hallenhockey
Nach den ersten beiden Saisonspielen unter dem Hallendach stehen die Hockeyspieler des Zweitligisten Kahlenberger HTC auf dem letzten Platz. Am Doppelspieltag in Bonn und zu Hause gegen den DSD Düsseldorf sollen sechs Punkte her. Zwei Leistungsträger wollen dafür auf die Zähne beißen.
Ende eines Katastrophenjahres für den VfB Speldorf
Fußball
Mit dem Auswärtsspiel beim VfL Rhede endet für den VfB Speldorf ein schwarzes Jahr 2014. Mit einem Punktgewinn beim Mitabsteiger möchten die Mülheimer ein versöhnliches Ende der Hinrunde schaffen. Aber es gibt neue Hiobsbotschaften.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Fotos und Videos
Tag des Sports
Bildgalerie
Sport