Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Galoppsport

Gentleman geht in den Ruhestand

12.11.2012 | 16:37 Uhr
Gentleman geht in den Ruhestand
Ein Leben für die Pferde: Galoppertrainer Uwe Ostmann verabschiedet sich in den verdienten Ruhestand.Foto: Ilja Höpping

Uwe Ostmann (72), erfolgreicher Galoppertrainer, wird sich schon in naher Zukunft in den verdienten Ruhestand verabschieden.

Der allseits geschätzte Gentleman unter den Trainern, zurzeit noch am Mülheimer Raffelberg für das Gestüt Auenquelle von Karl-Dieter Ellerbracke (Rödinghausen) und Peter-Michael Endres (Duisburg) tätig, wird durch Jens Hirschberger (43), der zuletzt bis Anfang September für das Gestüt Schlenderhan von Georg Baron von Ullmann (Bergheim) arbeitete, ersetzt.

27 Jahre lang am Raffelberg

Ostmann, ehemaliger Jockey mit mehr als 200 Siegen, darunter mehr als 30 auf der „Flachen“ und drei gewonnene Championate bei den Hindernisreitern, war insgesamt rund 27 Jahre am Mülheimer Raffelberg aktiv. Er kann auf rund 1500 Trainersiege zurückblicken. Sein wohl größter Erfolg gelang ihm 1988, als er im Deutschen Galopperderby in Hamburg-Horn mit Luigi für den Verleger und Wirtschaftsanwalt Dr. Dietrich von Boetticher (München) triumphierte. 

Sowohl Jens Hirschberger als auch Uwe Ostmann äußerten sich am Sonntag am Rande der Krefelder Galopprennveranstaltung positiv zum bevorstehenden Personalwechsel. Er soll zum 1. Dezember offiziell über die Bühne gegen. Es ist vorgesehen, dass beide Trainer während einer Übergangsphase zusammenarbeiten. 

Jens Hirschberger, der in seiner Laufbahn mehr als 170 Trainersiege, darunter die beiden Derby-Erfolge 2007 mit Adlerflug und 2009 mit Wiener Walzer, vorweisen kann, ist der Sohn von Galoppertrainer Peter Hirschberger aus Leipzig. Er hatte, wie Uwe Ostmann, seine Laufbahn als Jockey begonnen. 

Jens Hirschberger: „Nach einigen Wochen Pause freue ich mich auf die neue Aufgabe in Mülheim.“ Uwe Ostmann: „Man hätte keinen besseren Nachfolger für mich finden können.“ 

Karl-Dieter Ellerbracke lobte die fast 30-jährige Zusammenarbeit mit Uwe Ostmann, die für das Gestüt Quenhorn/Ravensberg begonnen hatte und nun seit mehr als einem Vierteljahrhundert für die Farben von Auenquelle Bestand hat. Ellerbracke: „Wir waren ein hervorragendes Team. Unser großer Dank gilt Uwe Ostmann. Dass es nun zum Wechsel kommt, ist der glücklichen Fügung zuzuschreiben, dass Jens Hirschberger als freier Trainer auf dem Markt war.“



Kommentare
Aus dem Ressort
Ibrahim Bayraktar kehrt zum VfB Speldorf zurück
Fußball
Nach dem Sieg am ersten Spieltag empfängt der VfB Speldorf im ersten Heimspiel im Ruhrstadion einen der größten Favoriten auf den Aufstieg in die Oberliga. Vor dem Duell gegen den FSV Duisburg können die Mülheimer einen alten Bekannten wieder begrüßen.
Leistungsschau in Mannheim
Feldhockey
Wer nationales Feldhockey in seiner attraktivsten und seiner geballtesten Ausrichtung erleben will, den muss es unweigerlich in die Kurpfalz ziehen. Die feine Klubanlage des Mannheimer HC ist von Freitag bis Sonntag Schauplatz des ersten NH Bundesliga-Cups, bei dem sich eine Woche vor dem Start in...
Turnerbund Heißen ist für den Start gut gerüstet
Frauenfußball
Am Sonntag beginnt die Niederrheinliga-Saison. Die Fußballerinnen des Turnerbundes Heißen sind gut gerüstet. Trainer Arnd Popiecz hat mit seiner Elf viel an der Fitness gearbeitet. Zum Auftakt hat seine Mannschaft einen echten Prüfstein vor sich.
Styrum 06 überzeugt im Niederrheinpokal nur phasenweise
Handball
Während die Vorbereitung bei den hiesigen Handballklubs so langsam in die entscheidende Phase geht, mussten die Landesliga-Spieler der DJK Styrum 06 schon das erste Pflichtspiel bestreiten. Es endete aber mit dem Aus im Niederrheinpokal gegen den Verbandsligisten TuS Lintorf.
Mülheimerin kämpft um den WM-Gürtel im Kickboxen
Kampfsport
Die hiesigen Kampfsport-Fans dürfen sich auf eine interessante Box-Gala freuen. Am 27. September wechseln sich bei der „Night for Masters“ Duelle im Boxen sowie im Kick- und Thai-Boxen ab. Eine Mülheimerin kämpft um den Weltmeistertitel.
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Führungsspieler sind nicht in Form.
20%
Trainer Jens Keller erreicht die Spieler nicht mehr.
20%
Manager Horst Heldt hat die Mannschaft falsch zusammengestellt.
15%
Zu viele wichtige Spieler sind verletzt.
13%
Der Mannschaft fehlt die Siegermentalität.
32%
3390 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Tag des Sports
Bildgalerie
Sport