Ganz nah an der Weltklasse

Grenzenlose Freude in der RWE-Sporthalle: Vorjahressiegerin Sayaka Takahashi aus Japan.
Grenzenlose Freude in der RWE-Sporthalle: Vorjahressiegerin Sayaka Takahashi aus Japan.
Foto: WAZ FotoPool

Auch in diesem Jahr werden bei den YONEX German Open Badminton Championships in Mülheim (24. Februar bis 1. März) Dutzende der weltbesten Asse die Zuschauer mit ihrem Können verwöhnen.

So wollen gemäß des Main and Qualifying Report, den der Weltverband BWF in einer ersten Version veröffentlichte, im Herreneinzel fünf Spieler bei dem Turnier der Kategorie Grand Prix Gold aufschlagen, die bei Meldeschluss in den Top 10 der Weltrangliste geführt wurden. Dazu zählen der amtierende Europameister Jan Ø. Jørgensen aus Dänemark (Platz zwei) und dessen Landsmann Hans-Kristian Vittinghus (Platz acht), der 2014 in Mülheim im Finale stand. Von den Top 20 beabsichtigen 13 einen Start in der RWE-Sporthalle, darunter der WM-Dritte Tommy Sugiarto aus Indonesien (Platz elf). Auch Vorjahressieger Arvind Bhat aus Indien (Platz 78) hat für die 58. Internationalen Badminton-Meisterschaften gemeldet.

Im Dameneinzel ist ebenfalls eine erfolgreiche Titelverteidigung möglich: Die Japanerin Sayaka Takahashi (Platz 13) möchte erneut bei den German Open antreten. Freuen dürfen sich die Zuschauer zudem auf die amtierende Welt- und Europameisterin Carolina Marin aus Spanien (Platz sieben) und auf die WM-Dritte P. V. Sindhu aus Indien (Platz neun).

Saina Nehwal führt Meldeliste an

Angeführt wird die Meldeliste von deren Nationalteamkollegin Saina Nehwal, die in der Weltrangliste Platz drei belegt und bei den Olympischen Spielen 2012 in London die Bronzemedaille gewann. Sie würde erstmals in Mülheim aufschlagen. Von den Top 10 hat zudem die letztjährige Finalistin, Sung Ji Hyun aus Korea (Platz vier), gemeldet. Von den Top 20 möchten 13 Spielerinnen bei den „Open“ antreten.

Im Herrendoppel könnte es ebenfalls zur Neuauflage des Endspiels von 2014 kommen: Die damals siegreichen Japaner Takeshi Kamura/Keigo Sonoda (Platz 13) haben ebenso auch für die diesjährige Auflage der Meisterschaften gemeldet wie ihre zuletzt zweitplatzierten Landsleute Hiroyuki Endo/Kenichi Hayakawa (Platz sechs). Angeführt wird die Meldeliste von Lee Sheng Mu/Tsai Chia Hsin aus Taiwan, die im Ranking des Weltverbandes Vierte sind.

Favoriten kommen aus Dänemark

Im Mixed führen die amtierenden WM-Dritten und Europameister, Joachim Fischer Nielsen/Christinna Pedersen aus Dänemark (Platz zwei), die Meldeliste an. Einen Auftritt in Mülheim planen auch die Vorjahreszweiten, Ko Sung Hyun/Kim Ha Na aus Korea (Platz fünf), und die englischen WeltranglistenSechsten Chris und Gabrielle Adcock.

Vonseiten des gastgebenden DBV stehen derzeit Marc Zwiebler (1. BC Bischmisheim; Platz 16) und Dieter Domke (1. BC Bischmisheim; Platz 60) im Herreneinzel, Karin Schnaase (SC Union Lüdinghausen; Platz 31) im Dameneinzel, Michael Fuchs/Johannes Schöttler (beide 1. BC Bischmisheim; Platz 15), Max Schwenger/Josche Zurwonne (TV Refrath/SC Union Lüdinghausen; Platz 28) und Raphael Beck/Andreas Heinz (TV Refrath/1. BC Beuel; Platz 41) im Herrendoppel, Johanna Goliszewski/Carla Nelte (1. BV Mülheim/TV Refrath; Platz 27) im Damendoppel sowie Michael Fuchs/Birgit Michels (1. BC Bischmisheim/1. BC Beuel; Platz zehn), Max Schwenger/Carla Nelte (beide TV Refrath; Platz 19) und Peter Käsbauer/Isabel Herttrich (beide PTSV Rosenheim; Platz 22) im Mixed im Hauptfeld.