Europa zu Gast in Mülheim

Der 1. BV Mülheim kommt in diesen Frühlingswochen in seiner Heimstätte RWE-Sporthalle mit einem reichhaltigen Badminton-Angebot daher. Am Sonntag, 26. April, will sich das Bundesliga-Team im Play-off-Halbfinale gegen den 1. BC Beuel wie schon im vergangenen Jahr das Endspiel-Ticket sichern. Der Einstieg in den Wonnemonat wird vom 1. bis 3. Mai von den deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Altersklassen U15 und U19 bestimmt. Der 1. BVM lenkt die Titellese, ist aktiv aber nicht vertreten. Das ist aber sehr wohl der Fall, wenn am Beginn der Veranstaltungsreihe die internationale Note greift.

Von Freitag bis Sonntag trifft sich bei einer Premiere die europäische Badminton-Elite von morgen. 178 Talente der Altersklassen U13 und U15 aus acht Nationen schlagen in Einzel- und Doppeldisziplinen beim ersten Sparkassen-Cup (und bei freiem Eintritt) auf. Nach den YONEX German Open findet damit ein weiteres hochkarätiges internationales Turnier auf dem Mülheimer Hallenboden statt.

Viel Arbeit für die Gastgeber

Gastgeber 1. BVM ist am Freitag (ab 15 Uhr) sowie am Samstag und Sonntag (jeweils ab 9 Uhr) gefordert, freut sich aber auf die neue Herausforderung: „Nachdem der Deutsche Badminton-Verband an uns gedacht hatte, haben wir uns mutig an die Arbeit gemacht. Ehrlich, mit einer so positiven Resonanz haben wir bei einer Premierenveranstaltung nicht gerechnet. In der zweiten März-Hälfte haben die Meldungen richtig Fahrt aufgenommen“, erklärt Frank Thiemann. 1. Vorsitzender des deutschen Rekordmeisters. Bei der Suche nach einem Titelsponsor sind die Verantwortlichen bei der hiesigen Sparkasse fündig geworden. „Wir denken, dass das der Beginn einer guten Tradition sein wird“, so Frank Werner, Vorstandsmitglied der Sparkasse, bei der Pressekonferenz in der Zentrale am Berliner Platz. Die Vereinbarung gilt zunächst bis zum Jahr 2018.

Die deutschen Talente - unter ihnen 13 Aktive des 1. BV Mülheim und drei des TSV Heimaterde - kommen aus der gesamten Republik, die internationalen Gäste aus den angrenzenden Ländern: Österreich, Niederlande, Schweiz, Frankreich (mit dem Nationalteam), Belgien und Polen. Die weiteste Anreise haben zwei Jungen aus Schweden. Dafür, dass die Topnationen Dänemark und England (noch) nicht vertreten sind, hat der BVM-Chef eine plausible Erklärung: „Die sind bekannt dafür, dass sie bei neuen Angeboten erst einmal abwarten, wie es funktioniert.“

Die jungen Mülheimer fiebern dem Auftritt im eigenen Haus entgegen. Die Luisenschülerin Anika Weis startet in der Altersklasse U13. „Es ist schon sehr spannend, bei einem internationalen Wettbewerb dabeizusein. Wir wollen zeigen, was wir können und wollen Spaß haben“, so die Zwölfjährige, die mit sieben Jahren mit dem Badminton-Sport begonnen hat und beim Heimspiel von den Eltern angefeuert wird.

„Ich freue mich auf den Vergleich mit Spielern aus anderen Ländern. Ich bin gespannt, wie gut die sind“, sagt der 14-jährige Lars Dubrau, der ebenfalls die Luisenschule besucht. Sein großes Ziel ist der Einsatz im Mülheimer Bundesliga-Team. Dafür kann er beim 1. Internationalen Sparkassen-Cup schon einmal fleißig üben.