Ergebnis stellt beide Trainer halbwegs zufrieden

Speldorfs Danny Steinmetz sieht sich mehreren Rot-Weißen gegenüber.
Speldorfs Danny Steinmetz sieht sich mehreren Rot-Weißen gegenüber.
Foto: Fabian Strauch Photography / WAZ
Was wir bereits wissen
In Überzahl erzielt Michael Siminenko kurz vor Schluss den Siegtreffer für den VfB Speldorf im Testspiel gegen den SV Rot-Weiß Mülheim.

VfB Speldorf -
SV Rot-Weiß Mülheim 2:1 (1:0)

Tore: 1:0 Steinmetz (8.), 1:1 Bartholomäus (65.), 2:1 Siminenko (86.)

VfB: Werminghaus – Weiß, Bartmann (46. Iyilik), Fritzsch, Sahin – Abuch, Fritzsche – Siminenko, Ibrahimi – Bayraktar (75. Velioglu), Steinmetz (46. Mharchi)

RWM: Autieri – Schaus, Fürst, Glahn, Kathmann (55. Katircioglu) – Nipper (76. Günel), Masen – Spitzer, Bartholomäus – Pusch, Lengsfeld (55. Paede)

Nach Testspielen stellt sich immer die Frage nach der Erkenntnis. Diese hielten sich am Samstagnachmittag nach dem Vergleich zwischen dem Landesligisten VfB Speldorf und dem Bezirksligisten SV Rot-Weiß in Grenzen. Mit dem 2:1 (1:0)-Erfolg für die klassenhöheren Speldorfer – dem vierten im vierten Test – konnten sich beide Trainer irgendwie anfreunden.

„Natürlich hält sich die Zufriedenheit in Grenzen, aber ich sehe das Spiel auch nicht so kritisch wie die vorherigen Spiele“, betonte Speldorfs Trainer Oliver Röder. Der Coach weiter: „Wir haben gesehen, dass wir uns im Spiel gegen tiefstehende Gegner noch verbessern müssen. Außerdem haben wir einige Chancen liegen gelassen. Der ein oder andere Offensivspieler wie Denis Ibrahimi ist eben noch nicht in Bestform.“

Auch sein Trainerkollege Hatem Guerbouj war „in Ansätzen zufrieden.“ „Es war wichtig, dass wir läuferisch mithalten können. Spielerisch müssen wir noch an einigen Dingen arbeiten, die wir bis zum Rückrundenstart auch angehen werden“, so der RWM-Coach.

Für den frühen Dosenöffner im Spiel hatte VfB-Neuzugang Danny Steinmetz gesorgt. Nachdem der Ball bei einem Freistoß von Michael Siminenko zunächst in der Mauer hängen geblieben war, fand Steinmetz’ abgefälschter Schuss den Weg ins Tor. RWM-Keeper Daniele Autieri war die Sicht versperrt, er hatte keine Chance.

Eine Umstellung des Rot-Weiß-Systems machte sich bezahlbar und die Gäste spielten selbst Chancen heraus. Cedric Bartholomäus nutzte eine davon in der 65. Minute zum 1:1-Ausgleich. Die letzten zehn Minuten absolvierte der Bezirksligist in Unterzahl, da Fabian Pusch am Knöchel verletzt war und Guerbouj keine Wechselmöglichkeit mehr hatte. Vier Minuten vor dem Ende erzielte Michael Siminenko das Siegtor.