Ein weiterer Triumph eines Uhlenhorster Nachwuchsteams

Foto: WAZ
Was wir bereits wissen
Und der nächste westdeutsche Meistertitel! Die A-Mädchen des HTC Uhlenhorst gewannen das Finale gegen den Gladbacher HTC mit 3:2. Auf Rang fünf landeten die KHTC-Mädchen.

Unzählige westdeutsche Meistertitel hat der Hockey-Nachwuchs des HTC Uhlenhorst schon erobern können. Einen weiteren fügten die A-Mädchen hinzu. Sie gewannen die westdeutsche Hallenmeisterschaft dank starker Auftritte in der Endrunde in Mönchengladbach. Die Talente des Kahlenberger HTC landeten im Westen auf Rang fünf.

„In der Regionalligarunde waren die Leistungen unserer Mädchen noch sehr wechselhaft. In der Endrunde spielten sie dann aber auf einem konstant hohen Niveau“, sagte HTCU-Betreuerin Bianka Neuheuser.

Im Endspiel um den West-Titel trafen die Mülheimerinnen auf Endrunden-Ausrichter Gladbacher HTC. Lynn Neuheuser und Marie Hahn sorgten für eine nur scheinbar beruhigende 2:0-Führung. Die Gastgeberinnen glichen nämlich binnen zwei Minuten zum 2:2 aus. Die Antwort der Uhlenhorsterinnen ließ aber nicht lange auf sich warten. Im Anschluss an eine Strafecke erzielte Luisa Nyström den Treffer zum 3:2-Endstand. Wenig später konnte die Meisterfeier der A-Mädchen beginnen.

Spannend war das Halbfinale zwischen dem HTC Uhlenhorst und dem Düsseldorfer HC verlaufen. Nach einem 1:3-Rückstand schafften die Mülheimerinnen noch den 3:3-Ausgleich. Lynn Neuheuser (2) und Luca Scheuten waren in diesem spannenden Match für den HTCU erfolgreich. Die Entscheidung über den Finaleinzug und das damit verbundene Ticket zur deutschen Meisterschaft musste im Siebenmeterschießen fallen. Vom Punkt trafen die Mülheimerinnen Marlene Matthes, Marie Hahn und Saskia Wülfing. Das Spiel endete mit 6:4 für den HTC Uhlenhorst, weil Torhüterin Lotta Okon das Kunststück fertigbrachte, drei von vier Siebenmeter abzuwehren.

In den vorangegangenen Gruppenspielen hatten die Mülheimerinnen den Crefelder HTC mit 4:0 und den HTC Schwarz-Weiß Bonn mit 5:4 besiegen können. Kapitänin Lynn Neuheuser (7), Luisa Nyström und Marlene Matthes schossen die Tore in den ersten beiden Partien.

Zum von Tim Welsch, Benjamin Hinte und Katharina Windfeder trainierten Mädchenteam zählen Lotta Okon, Luisa Nyström, Saskia Wülfing, Marlene Matthes, Brinja Woitalla, Julia Wolf, Lynn Neuheuser, Marie Hahn, Luca Scheuten, Carla Tiedemann, Luna Schott, Kim Guyet und Carla Fangmeier.

Nervenstark bei den Siebenmetern

Die von Ulf Granser trainierten Kahlenberger A-Mädchen sind mit einem 2:2 gegen den Düsseldorfer HC in die Endrunde gestartet. Eva Sweering und Charlotte von Hülsen hatten den KHTC zwei Mal in Führung gebracht. Beim 0:4 gegen den Gladbacher HTC fanden die Mülheimerinnen nicht zu ihrem Spiel. In der Partie um Platz fünf gegen Schwarz-Weiß Bonn trennten sich die Teams 1:1 unentschieden (KHTC-Tor: Charlotte von Hülsen). Im Siebenmeterschießen sorgten Charlotte von Hülsen, Luisa Hubbert und Fiona Balzert für einen Mülheimer 4:2-Sieg.