„Ein Befreiungsschlag“

Tina Bachmann (HTCU-Trainerin): „Das war ein deutlicher Schritt. Die Mannschaft ist wieder mit Selbstvertrauen aufgetreten und hat zur Passsicherheit gefunden. Unsere Defensive muss noch besser werden, das gilt auch für das Umschaltspiel sowohl bei Balleroberung als auch bei Ballverlust. Ich freue mich riesig für meine jungen Spieler Cornelius Heidmann und Jan Schiffer. Das war ein schöner Einstieg.“

Horst Stralkowski (HTCU-Teammanager): „Ich habe gehofft, dass wir wieder in die Spur kommen. Dabei ist so ein Gegner natürlich dankbar, er hat uns dabei geholfen. An der Defensive müssen wir noch feilen, da muss noch etwas kommen. Gegen die richtig guten Gegner müssen wir noch ein Schippe drauf legen. Die Schlenzbälle der Berliner haben wir nicht gut verteidigt. Das heutige Spiel war wichtig für das nächste Wochenende mit der Partie in Düsseldorf und dem Topspiel beim Harvestehuder THC. Cornelius Heidmann und Jan Schiffer haben einen tollen Einstand gegeben.“

Jan Fleckhaus (HTCU-Stürmer): „Defensiv hatten wir das ein oder andere Problem. Dann sind wir ins Rollen gekommen und haben das gut gemacht. Offensiv war es ein richtig gutes Spiel von uns. Berlin war der richtige Gegner zum richtigen Zeitpunkt. Jetzt wartet ein superschweres Wochenende auf uns.“

Thilo Stralkowski (HTCU-Kapitän): „Das war eine gute Antwort auf die Niederlage in Krefeld und der erhoffte Befreiungsschlag. Wir hatten uns vorgenommen, wieder mit viel Spaß und Freude zu spielen. Das ist uns gelungen. Was uns stark macht, ist die Teamarbeit. Das hat gegen Berlin über weite Strecken gut geklappt. Gegen Düsseldorf wird das am Samstag nicht einfach. Und in Harvestehude wollen wir endlich etwas Zählbares erreichen.“

Tobias Matania (HTCU-Mittelfeldspieler): „Das war von uns ein gutes Spiel gegen den richtigen zum richtigen Zeitpunkt. Es hat gut getan, sechs Tore zu erzielen. Es hätten durchaus noch mehr sein können.“