Dienstreise nach Bayern

Johanna Goliszewski, Jorrit de Ruiter und Dmytro Zavadsky haben bereits die YONEX German Open 2015 vom 24. Februar bis 1. März in der heimischen RWE-Sporthalle fest im Blick. Doch die Konzentration des Badminton-Bundesligisten 1. BV Mülheim gilt zunächst dem bayerischen Wochenende und dem Doppelschlag im Freistaat mit den eher leicht zu lösenden Spielen in München beim Schlusslicht TSV Neuhausen-Nymphenburg (Freitag, 19 Uhr) und beim PTSV Rosenheim (Samstag, 10 Uhr).

Die Bundesliga geht in ihre heiße Phase. Hinter Tabellenführer 1. BC Bischmisheim, der sich das Heimrecht im DM-Finale wohl nicht mehr nehmen lassen wird, lauert der deutsche Vizemeister 1. BVM auf Rang zwei. „Den haben wir fest im Visier, um dieses Ziel zu erreichen, brauchen wir aus den letzten vier Spielen noch fünf Punkte. Vier sind in München und Rosenheim fest eingeplant. Das muss unser Anspruch sein“, sagt BVM-Trainer Boris Reichel, der federführend in die Organisation der German Open eingebunden ist und deshalb in Mülheim bleibt. Bleibt der Rekordmeister da, wo er ist, genießt er am 26. April Heimrecht im Playoff-Halbfinale.

Bei der Abendsession in der Landeshauptstadt sind die Gäste aus dem Westen haushoher Favorit. Im Hinspiel hieß es 5:1, obwohl die Müheimer stark ersatzgeschwächt angetreten waren. Aufsteiger TSV ist immer noch sieglos, dies bei einem Punktekonto von 2:26.

Der BVM geht den doppelten Auftrag in Bayern nahezu in Bestbesetzung an. Allein die Engländerin Fontaine Mica Chapman fehlt und wird in der nächsten Woche bei den internationalen Meisterschaften von Deutschland aufschlagen. Ansonsten ist das Team komplett. Der Engländer Marcus Ellis wird von den Kollegen am Flughafen abgeholt, Mannschaftsführerin Judith Meulendijks kommt direkt aus der Schweiz und wird wieder im Doppel und Einzel zum Einsatz kommen.