Deutschlands Schnellste auf dem Ergometer

Deutsche Meisterin der Leichtgewichtsruderinnen auf dem Ergometer wurde Maren Weber von der Renn-Ruder-Gemeinschaft Mülheim (RRGM), die in Kettwig mit ihrer Zeit bei den 15- bis 16-Jährigen eine großartige Leistung hingelegt hat. Bronze ging ebenfalls nach Mülheim. Klara Thiele vom Wassersportverein wuchs im Finale über sich hinaus und erkämpfte sich den dritten Platz. Pia Münstermann (WSV) belegte den sechsten Platz.

Hans-Jürgen Terjung, Sportvorstand im Wassersportverein: „Eine tolle Leistung von Klara, die gerade erst aus der Kinderabteilung gekommen ist.“

Wegen der vielen krankheitsbedingten Ausfälle im RRGM-Kader war von den angekündigten Leistungsträgern der überwiegende Teil gar nicht erst am Start. „In einem großen Teilnehmerfeld, bei mäßigen Bedingungen in der Sporthalle des Theodor-Heuss Gymnasiums, konnten wir trotz der vielen Ausfälle beim Finale der deutschen Indoor-Rowing-Serie 2014/15 mit Podestplätzen glänzen“, so Mathias Schneider (WSV) und Cheftrainer der RRGM.

Die Mülheimer Kinder blicken auf durchwachsene Ergebnisse zurück. Von den elf eingeplanten Kindern konnten nur acht ihre Rennen bestreiten. Der Indoor-Cup ist jedes Jahr von angeschlagenen und kranken Athleten gezeichnet. Kein WSV-Starter konnte eine Platzierung in der oberen Hälfte seiner jeweiligen Wertungen errudern. Bei den Rennen im Bereich U15 wird nicht zwischen den im Rudern üblichen Klassen Leichtgewicht und Schwergewicht unterschieden. So kam es, dass die WSV-Kinder, von denen viele sonst als Leichtgewichte starten, am Sonntag auch gegen schwerere und größere Athleten antraten, die ihren Gewichtsvorteil gerade auf dem Ergometer nutzen können.

So musste auch Leonie Müller, die letzte Saison schon mit ihrer Zwillingsschwester Eva im deutschen Finale der leichten Mädchen Zweier erfolgreich war, gegen schwere Konkurrenz antreten. Sie belegte den 30. Platz. Ihre Schwester brach das Rennen ab.