Deutscher 2:1-Sieg im Klassiker gegen Holland

Daumen hoch! Deutschland hat einen Treffer gegen die Niederländer erzielt.
Daumen hoch! Deutschland hat einen Treffer gegen die Niederländer erzielt.
Foto: dpa
Das deutsche Hockey-Nationalteam gewann das Halbfinale beim World-League-Turnier in Argentinien gegen die Niederlande mit 2:1.

Nun steht es endgültig fest: Die deutsche Feldhockey-Nationalmannschaft hat das Ticket für die Olympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro im kommenden Jahr gesichert. Das Aufgebot von Trainer Markus Weise mit Benedikt Fürk und Lukas Windfeder vom HTC Uhlenhorst setzte sich im Vorschlussrundenduell beim World-League-Halbfinalturnier in Buenos Aires gegen die niederländische Auswahl mit 2:1 durch. Endspielgegner ist Gastgeber Argentinien. Die Partie war bei Redaktionsschluss noch nicht beendet.

Niederländern gelingt Führungstor

Bundestrainer Weise meinte nach dem Klassiker: „Ich hatte ja schon nach dem gewonnenen Viertelfinale gesagt, dass wir uns nicht nach Rio rechnen wollen, sondern die Olympischen Spiele durch das Spielen und Gewinnen erreichen wollten. Jetzt hat die Mannschaft es sich erkämpft! Gespielt haben wir heute nicht so viel. Wir hatten Glück, dass wir nicht zur Pause schon mit zwei oder drei Toren in Rückstand geraten sind. Ich bin zufrieden mit dem Ergebnis. Das Wichtigste ist die gelungene Qualifikation für Olympia — da macht es auch keinen Sinn über Taktik oder irgendetwas anderes zu reden.“

Pech hatte Benedikt Fürk. Beim Uhlenhorster zwickte wieder der Oberschenkel, weswegen er schon das erste Gruppenspiel verpasst hatte. Zur Halbzeitpause war die Partie für ihn beendet.

In der 44. Minute fiel der Führungstreffer für die Niederländer durch Jeroen Hertzberger, der dem bestens aufgelegten deutschen Keeper Nicolas Jacobi (UHC Hamburg) bei einem Rückhandschuss keine Abwehrchance gab. Die Antwort der deutschen Nationalmannschaft ließ nicht lange auf sich warten. Nach Vorarbeit des Berliners Martin Häner erzielte Florian Fuchs (UHC Hamburg) prompt den 1:1-Ausgleichstreffer (45.).

Benedikt Fürk: „Es war wichtig, dass wir sofort den Ausgleich geschafft haben. Die Holländer hatten ein Chancenplus. Wir waren aber vor dem gegnerischen Tor effektiver.“ In dieser kaltschnäuzigen Art gelang dem Krefelder Oskar Deecke gut acht Minuten vor dem Ende der entscheidende Treffer zum 2:1-Endstand.

Schlussphase in Unterzahl

In den letzten fünf Minuten mussten die Deutschen nach einer Grünen Karte für den Kölner Mats Grambusch in Unterzahl spielen. Das Weise-Team überstand die niederländische Schlussoffensive mit viel Leidenschaft und Cleverness. Der Klassiker endete zugunsten der Deutschen, bei denen der Hamburger Keeper Nicolas Jacobi einen entscheidenden Anteil am Erfolg hatte.

Der Mülheimer Benedikt Fürk sagte noch: „Es ist super, dass wir das Ticket für Rio gelöst haben. Nach dem Viertelfinalsieg gegen Korea war es schon ziemlich sicher. Nun haben wir aber die hundertprozentige Gewissheit, dass wir 2016 in Brasilien dabei sein werden.“