Deutschen gelingt gegen Argentinien die Revanche

Das deutsche Team mit den Mülheimern Benedikt Fürk (ganz links) und Lukas Windfeder (vordere Reihe, ganz links) freut sich auf Rio 2016.
Das deutsche Team mit den Mülheimern Benedikt Fürk (ganz links) und Lukas Windfeder (vordere Reihe, ganz links) freut sich auf Rio 2016.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Die deutschen Hockeyspieler haben das World-League-Halbfinalturnier durch einen 4:1-Erfolg über Gastgeber Argentinien gewonnen.

Eine großartige Leistung erbrachten die Hockey-Nationalspieler beim World-League-Halbfinalturnier in Buenos Aires. Das Team von Markus Weise gewann in der Nacht von Sonntag auf Montag unserer Zeit das Endspiel gegen Gastgeber Argentinien mit 4:1 (1:0) und revanchierte sich somit für die 3:4-Niederlage in der Gruppenphase. 3000 Zuschauer sahen im „Centro Nacional de Alto Rendimiento Deportivo“ einen ganz starken Auftritt des Olympiasiegers, bei dem Lukas Windfeder und Benedikt Fürk vom HTC Uhlenhorst zum Kader gehörten. Fürk konnte im Finale wegen einer Oberschenkelverletzung aber nicht mehr eingesetzt werden.

„Großartig gemacht von den Jungs. Sie wollten hier, trotz bereits geschaffter Olympia-Qualifikation unbedingt noch das Turnier gewinnen. Wir haben die Taktik etwas umgestellt im Vergleich zum Gruppenspiel, so dass die Argentinier aus ihrem eigenen Spielaufbau eigentlich gar nichts geschafft haben. Das war eine erstklassige Leistung, dazu noch schöne Tore gemacht – ich bin sehr zufrieden“, sagte Markus Weise nach der packenden Begegnung der beiden Weltklasse-Teams.

Weltklasse-Solo von Rühr

Weltklasse war auch das Solo von Christopher Rühr in der siebten Minute. Der frühere Mülheimer vom Club an der Alster Hamburg war beim Treffer zum 1:0 von den „Gauchos“ nicht zu bremsen. Typisch Rühr! Technisch erstklassig war auch die Aktion von Christopher Wesley, der auf Höhe der Mittellinie einen argentinischen Gegenspieler austanzte und sich somit jede Menge Platz für seinen Vorstoß verschaffte. Sekunden später schloss der Krefelder Niklas Wellen nach einem direkten Zuspiel des Kölners Mats Grambusch zum 2:0 ab (34.).

Die Gastgeber sorgten in der 39. Minute für Spannung, als es Juan Gilardi gelang, per Siebenmeter auf 1:2 zu verkürzen. Kurz vor dem Ende des dritten Drittels sprang Argentiniens Abwehrchef Ybarra der Ball zu weit vom Schläger weg. Der heran eilende Rühr nutzte diese Chance, umkurvte Keeper Vivaldi und schoss zum 3:1 ein (44.). In einem insbesondere von den Gastgebern hart geführtem Spiel sorgte der Hamburger Florian Fuchs nach Vorarbeit von Wellen für den 4:1-Endstand (60.). „Wir haben hinten sehr sicher gespielt und vorne enormen Druck ausgeübt. Durch das 1:2 drohte das Spiel zu kippen, aber wir haben perfekt auf den argentinischen Treffer geantwortet“, sagte Lukas Windfeder.

Christopher Rühr wurde bei der Siegerehrung als bester Torschütze des Halbfinalturniers ausgezeichnet. Der frühere Uhlenhorster war in sieben Partien sechs Mal erfolgreich. Zum besten Nachwuchsspieler (U21) wurde Niklas Wellen gekürt. Ende November findet das Finalturnier der World League in Indien statt. Qualifiziert sind bislang das Weise-Team sowie Argentinien und die niederländische Auswahl.