Der 1. BV Mülheim ist ein würdiger Vizemeister

Tränen flossen nicht, aber die Enttäuschung war nach der verpassten Chance riesengroß. Rekordmeister 1. BV Mülheim griff am 11. Mai nach dem Gewinn des 14. nationalen Titels, musste sich aber im Tollhaus Lüdinghausen Gastgeber SC Union im DM-Finale mit 2:4 geschlagen geben.

Es tat den Gästen weh, als die Jubel-Arie der Münsterländer ihren Anfang nahm. Die deutsche Meisterin Karin Schnaase hatte gegen BVM-Mannschaftsführerin Judith Meulendijks den Sack zugemacht und die Gastgeber erstmalig zum Gewinn der Mannschaftsmeisterschaft geführt. Während der SC Union zusammen mit seinen Fans freudig herumtollte, zogen sich die BVM-Akteure von Trainer Boris Reichel kurz in die hinterste Ecke der rappelvollen Halle zurück.

Dabei gelang der Traumstart, als Marcus Ellis und Jorrit de Ruiter das Doppel gegen Ruud Bosch und Josche Zurwonne gewannen. Das Damendoppel geriet zum Knackpunkt. Judith Meulendijks und Johanna Goliszewski führten im dritten Satz gegen Karin Schnaase und Selena Piek mit 19:17, nach dem 19:19 blieben zwei Matchbälle liegen. Am Ende hieß es 22:24. „Mit einem 2:0 im Rücken hätte es ganz anders für den weiteren Spielverlauf ausgesehen“, meinte Reichel.