„Da kam am Wochenende alles zusammen“

Katharina Windfeder (Uhlenhorster Kapitänin): „Wieder sind wir Zweiter, wieder haben wir viel Pech gehabt. Mir fehlen die Worte. Ich kann eigentlich gar nichts dazu sagen. Leider bekommen wir in letzter Minute noch eine unberechtigte Strafecke gegen uns. Ich habe mich am Vortag im Spiel gegen Klipper verletzt, war also im entscheidenden Spiel gar nicht dabei. Vermutlich ist es ein Bänderriss. Da kam an diesem Wochenende einfach alles zusammen.“


Lena Grabowski (Mülheimer Torhüterin): „Nach so einem Spiel fällt es unfassbar schwer, einen Kommentar abzugeben. Wir hatten unsere Chancen. Die Großflottbekerinnen haben glücklich gewonnen. Diese tolle Uhlenhorster Mannschaft hat es nicht verdient, noch ein weiteres Jahr in der Zweiten Bundesliga zu spielen. So eine Niederlage ist nur ganz schwer zu verdauen. Die Teams in der Ersten Liga freuen sich über Großflottbek. Vor uns hätten sie Angst und Respekt gehabt.“


Hanna Valentin (stellvertretende HTCU-Kapitänin):„Das war einfach total unglücklich. Wir waren nicht schlechter, aber auch nicht besser als die Großflottbekerinnen. Leider haben wir unsere Chancen nicht effektiv genug genutzt. Der Gegner hat zielstrebiger agiert. Das Glück war leider wieder nicht auf unserer Seite.“


Michael Behrmann (Großflottbeker Coach): „Wenn der drin gewesen wäre, hätte es wohl für die Mülheimerinnen gereicht“, sagte der Hamburger Coach zum verschossenen Siebenmeter. Der Hamburger Trainer weiter: „Ein sensationelles Ende, die Punktlandung ist nicht unverdient. Das war eine ganz starke Teamleistung von uns. Beide Teams wären gut genug für die Erste Liga. Es tut mir leid für Hanns-Peter Windfeder und Daniel Kamphaus.“