Chapmans Ausrufezeichen

Für Dymtro Zavadsky vom Badminton-Bundesligisten 1. BV Mülheim waren die Swedish Masters 2015 im Rahmen des European Circuit in der Stadt Uppsala nur ein kurzes Vergnügen. Der zuletzt in der Bundesliga in bestechender Form agierende ukrainische Nationalspieler musste sich im Erstrunden-Match dem Qualifikanten Mattias Wigardt aus Schweden nach nur 26-minütiger Spielzeit mit 20:22 und 8:21 geschlagen geben.

Ungleich stärker und erfolgreicher präsentierte sich Zavdskys Mülheimer Vereinskollegin Fontaine Mica Chapman. Die englische Nationalspielerin setzte sich in Skandinavien gegen die an Position drei gesetzte Dänin Line Kjaersfeldt mit 21:17 und 21:16 durch und setzte damit ein dickes Ausrufezeichen. Gegnerin in der zweite Runde ist die ebenfalls aus England stammende Qualifikantin Nicola Cerfontyne.

Die junge Mülheimerin Luise Heim hat den Sprung in das 32-köpfige Hauptfeld verpasst. Im dritten Match der Qualifikation unterlag die Spielerin des Bundesligisten 1. BC Beuel der Dänin Natalia Koch Rohde mit 20:22 und 14:21. Fabienne Deprez vom FC Langenfeld war im Hauptfeld angetreten und verlor ihr Erstrunden-Match gegen Lianne Tan aus Belgien mit 16:21 und 19:21.

Im Mixed haben sich die Topgesetzten keine Blöße gegeben. Der Niederländer Jorrit de Ruiter vom 1. BV Mülheim hat sich an der Seite von Samantha Barning (1. BC Bischmisheim) in Runde zwei gegen Alexandr Zinchenko und Olga Morozova auf Russland mit 18:21, 21:12. 21:12 behauptet. An Position eins gesetzt sind die Mülheimerin Isabel Herttrich und Peter Käsbauer vom PTSV Rosenheim. Sie gewannen gegen die russischen Qualifikanten Andrey Parokhodin/Anastasia Chervyakova mit 21:19, 21:13.

Die Mülheimerinnen Barbara Bellenberg (PTSV Rosenheim) und Ramona Hacks (1. BC Wipperfeld) haben in der ersten Runde gegen die Däninnen Julie Dawall Jakobsen und Sara Lundgaard verletzungsbedingt aufgegeben.