Buckermann ist mit seiner Leistung zufrieden

Der Mülheimer Jan Niklas Buckermann beschattet einen Gegenspieler.
Der Mülheimer Jan Niklas Buckermann beschattet einen Gegenspieler.
Foto: Fabian Strauch Photography / WAZ
Was wir bereits wissen
Das deutsche U19-Floorballteam konnte beim Polish Cup in Polen zwar in fünf Spielen eine Partie gewinnen und spielte ein weiteres Mal Remis, doch es wurde Letzter.

Den letzten Platz belegte das deutsche U19-Floorball-Nationalteam beim internationalen Turnier um den Polish Cup in Polen. Sechs Mannschaften hatten bei diesem hochkarätig besetzten Nachwuchsturnier um den Sieg gespielt. Zum deutschen Aufgebot zählte Jan Niklas Buckermann. Der Zweitligaspieler der Dümptener Füchse war trotz der Platzierung zufrieden.

„Für mich lief es bei diesem Turnier sehr gut. Ich habe wertvolle Erfahrungen gegen so starke Teams wie die Schweiz sammeln können und feststellen können, woran ich in Zukunft noch arbeiten muss. Ganz besonders habe ich mich über mein erstes Länderspiel-Tor gefreut, dass mir ausgerechnet im Spiel gegen die starken Schweizer gelungen ist“, so Jan Niklas Buckermann.

In der Partie gegen die Eidgenossen kassierten die Deutschen nur eine 3:4-Niederlage – ein beachtliches Ergebnis. Im zweiten Turnierspiel gelang den Deutschen ein 7:4-Erfolg über Norwegen. Die Partie gegen Gastgeber Polen endete mit 4:7. Ein 5:5-Remis erreichten Buckermann & Co. im Match gegen Dänemark. Im Anschluss wurde der Mülheimer zum besten deutschen Spieler in dieser Begegnung gekürt. Zum Abschluss musste sich die deutsche U21 dem Team aus Lettland mit 3:4 geschlagen geben.