Bonn ist eine Nummer zu groß

Im entscheidenden Wettkampf um den Gruppensieg der Staffel II der RTB-Liga musste sich die noch sehr junge Riege der Kunstturn-Vereinigung (KTV) Ruhr-West dem Gastgeber Bonner Turnverein trotz einer vorzüglichen Vorstellung mit 210,40:217,65 Punkten deutlich geschlagen geben.

Knapper Abstand beim Bodenturnen

Das Bodenturnen wurde nur mit einem Abstand von Sechszehntelpunkten verloren, Artur Sahakyan (KTV) trug mit seiner Höchstnote von 14,3 Punkten am meisten dazu bei. Auch der erst zehnjährige Berkay Sen vom Turnerbund Altendorf turnte stark. Das Talent verzeichnete 13,20 Punkte.

Die einzigen Gerätepunkte des Vergleichs erzielte die Kunstturn-Vereinigung anschließend am Pauschenpferd mit einem deutlichen Vorsprung (35,30:31,80 Punkte), überragend auch hier wieder Artur Sahakyan mit 12,9 Punkten. A uch Volodymyr Sychynskyy (TVG Steele) wusste mit 11,5 Punkten zu gefallen.

Dieser Vorsprung schmolz an den Ringen bei hohem Niveau (34,9:36,55-Punkte/Artur Sahakyan 12,95 Punkte; Nico Pallast, TuS Derendorf, 12,9 Punkte) nur gering, am Sprung deutlicher (34,9:36,55 Punkte) und vor allem an Barren (35,8:38,05 Punkte) und Reck (27,05:32,6 Punkte) gravierend, obwohl Artur Sahakya mit 12,9 Punkten am Barren und 11,7 Punkten am Reck die Bestmarken setzte.

Somit siegten die routinierteren Bonner, unter ihnen Björn März, der schon in der vergangenen Saison der 3. Bundesliga eingesetzt worden war, und der bereits 48-jährige Thomas Binnen verdient. Bonn wird nun am 18. April in Oberhausen gegen den Sieger der Staffel I um den Sieg in der RTB-Liga kämpfen, die KTV turnt im Rahmen derselben Veranstaltung gegen den Zweitplatzierten um Rang drei.

Trainer Jozsef Kakuk äußerte sich zufrieden über die Leistung seiner Schützlinge: „Eine solche Niederlage kann meinen Turnern Kraft und Motivation für die weitere sportliche Entwicklung geben.“