Befreiungsschlag für die Rot-Weißen

Pierre Hirtz legte den wichtigen Führungstreffer mustergültig für Dennis Paede auf.
Pierre Hirtz legte den wichtigen Führungstreffer mustergültig für Dennis Paede auf.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Die Eppinghofer lösen die Pflichtaufgabe gegen Schwarz-Weiß Alstaden mit Bravour. Schweres Spiel am Montag bei TuRa 88 Duisburg.

SV Rot-Weiß Mülheim -
Schwarz-Weiß Alstaden 6:0 (1:0)

Tore: 1:0 Paede (35.), 2:0 Mastrolonardo (52.), 3:0 Glahn (54.), 4:0 Katircioglu (60.), 5:0 Katircioglu (65.), 6:0 Fürst (80.)

RWM: Porscha – Schaus, Günel, Glahn, Kathmann – Fürst, Masen (80. Klar) – Hirtz (70. Meyer), Katircioglu (66. Spitzer) – Paede

Gelb-Rote Karten: Ayari (SWA/61.), Schroer (SWA/61., jeweils wegen Meckerns)

War das der Befreiungsschlag für Rot-Weiß Mülheim? Die Eppinghofer feierten am Donnerstagabend im Heimspiel gegen Schwarz-Weiß Alstaden einen 6:0 (1:0)-Kantersieg und verkürzten den Rückstand auf das rettende Ufer der Fußball-Bezirksliga auf nur noch drei Punkte.

„Die Mannschaft hat die Aufgabe wirklich gut gelöst, da gibt es nichts zu meckern. Ich bin froh, dass wir mal so viele Tore machen konnten, das Torverhältnis kann schließlich am Ende noch wichtig werden“, so Trainer Hatem Guerbouj.

In der noch recht ausgeglichenen ersten Halbzeit brachte Dennis Paede die Mülheimer nach perfektem Zuspiel von Pierre Hirtz in Führung (35.). Nach der Pause machten Michele Mastrolonardo und Marcel Glahn mit einem Doppelschlag (52./54.) alles klar. Die Oberhausener brachten sich durch Undiszipliniertheiten dann auch noch personell ins Hintertreffen – gleich zwei Spieler sahen in der 61. Minute die Gelb-Rote Karte.

Rot-Weiß schraubte das Ergebnis in Person von Ercan Katircioglu (60./65.) und Sven Fürst (80.) noch weiter nach oben und feierte einen völlig verdienten Heimsieg.

Nipper und Lengsfeld wieder dabei

Am Ostermontag müssen die Mülheimer um 15 Uhr bei TuRa 88 Duisburg antreten. Beim Tabellenachten an der Kammerstraße erwartet die Guerbouj-Elf eine deutlich schwerere Aufgabe. „Wir werden aber versuchen, einen Punkt mitzunehmen“, sagt der Coach, der am Montag auf dasselbe Aufgebot zurückgreifen kann. Auch Marvin Nipper und Domenic Lengsfeld, die am Donnerstag noch geschont wurden, sind in Duisburg wieder mit von der Partie.