Auf „Rupper“ wartet ein Kraftakt

In die zweite Bundesliga-Saisonhälfte starten am Freitagabend die Unterwasserrugby-Spieler des TSC Mülheim. Gegner ist der SV Rheine. Die Partie beginnt um 20.25 Uhr im Hallenbad Süd.

Für die Mülheimer ist dieses Kräftemessen eine schwere Aufgabe. Die Rheinenser belegten in der Vorsaison den vierten Platz in der Endrunde der deutschen Meisterschaft. Sie haben mehrere Nachwuchs-Nationalspieler in ihren Reihen. „Das Team aus Rheine ist für sein schnelles Spiel in der Bundesliga gefürchtet. Wir müssen auf eine kraftbetonte Verteidigung setzen und darauf hoffen, einen Punkt in Mülheim zu behalten. Dieser Zähler wäre für uns sehr wichtig“, sagt Marc Peters, Pressewart des derzeit nicht gerade vom Erfolg verwöhnten TSC Mülheim. Peters: „Wir freuen uns natürlich wie immer über jeden Zuschauer.“

Am Wochenende sind die „TSC-Rupper“ voll gefordert. Am Samstag und Sonntag gehen sie beim traditionellen Neujahrsturnier in Göttingen an den Start. In der Universitätsstadt Dort treffen sie auf die alten Bekannte aus Berlin und Hamburg. „Im vergangenen Jahr haben wir in Göttingen den dritten Platz belegt. Vielleicht können wir dieses Mal den Siegerpokal mit nach Hause bringen“, sagt TSC-Kapitän Michael Pangritz. Zwölf Teams sind in Niedersachsen am Start.