Annas atemberaubende Aufholjagd

Dieses strahlende Lächeln war an einem ganz besonderen Tag selbst von der so freundlich daherkommenden Sonne nicht zu toppen. Nach der ersten Runde bei den Internationalen Amateurmeisterschaft der Damen war Anna Bautista vom gastgebenden Golfclub Mülheim noch bitter, bitter enttäuscht. Nach neun Schlägen über Par und Platz 83 im internationalen Feld der Golfdamen haderte die 20-jährige Studentin mit sich selbst. 24 Stunden später galt es die ganze Welt zu umarmen. Mit aller Entschlossenheit und Willenskraft gelang der jungen Mülheimerin eine traumhafte zweite Runde und eine atemberaubende Aufholjagd, die sie förmlich an der Konkurrenz vorbeischießen ließ.

Mit einer 71er Runde (ihre zweitbeste überhaupt nach 68 Schlägen im vergangenen Jahr in Düsseldorf) machte Anna 64 Plätze gut, schwebte förmlich zum Cut und nimmt am Samstagmorgen als geteilte Gesamt-19. die dritte Runde in Angriff.

„Mein Trainer Patrick Giesen und ich haben die Fehler analysiert. Ich wollte zeigen, dass ich es besser kann. Das ist mir super gelungen. Alles, was am Donnerstag schlecht war, war heute richtig gut. Ich bin sehr zufrieden und freue mich riesig“, blickte die strahlende Anna auf eine sportliche Sternstunde zurück. Besser, erfolgreicher und gewinnbringender kann man sich wirklich nicht auf den Heimvorteil stützen.

Golfclub-Präsident Thomas Ohnhaus konnte kaum fassen, was er im heimischen Revier live verfolgt hatte. „Das war eine unglaubliche und fantastische Leistung von Anna. Sie hat alles umgesetzt, woran sie in den vergangenen Wochen hart trainiert hat. Die letzten neun Löcher hat sie vier unter Par gespielt, einfach erstklassig.“

65 Spielerinnen im Finale

65 Spielerinnen bestreiten am Samstag und Sonntag das Finale. Am dritten Turniertag geht es um 9 Uhr los, Anna Bautista wird um 11.30 Uhr starten. Das Spitzenflight mit Leonie Harm (140 Schläge/Golfclub St. Leon-Rot), Marie Coors (146 Schläge/Frankfurter Golfclub) und Esther Henseleit (146 Schläge/Hamburger Golfclub) macht sich um 12.30 Uhr auf den Weg.

Für den gastgebenden Selbecker Club sind die Komplimente aus berufenem Mund die Bestätigung dafür, das internationale Damen-Championat nach Mülheim geholt zu haben. Die Führende im Gesamtklassement, Leonie Harm vom GC St.-Leon-Rot, fühlt sich offensichtlich pudelwohl im Landschaftsschutzgebiet: „Der Platz ist in einem erstklassigen Pflegezustand, aber auch sehr, sehr anspruchsvoll. Man muss über die gesamte Platzlänge äußerst konzentriert sein. Was mich betrifft, wage ich für Samstag wegen der Länge des Platzes keine Prognose.“

Auch der stellvertretende Bundestrainer Michael Terwort (St. Leon-Rot) ist höchst angetan: „Die gesamte Anlage ist hervorragend, ich kenne keinen vergleichbaren Platz. Ein ganz großes Kompliment an das Mülheimer Team.“