Anna hält dem großen Druck stand

Ehre, wem Ehre gebührt: Die Siegerin Leonie Harm (rechts) mit der Zweitplatzierten Kim Metraux (Mitte) und der Turnierdritten Esther Henseleit.
Ehre, wem Ehre gebührt: Die Siegerin Leonie Harm (rechts) mit der Zweitplatzierten Kim Metraux (Mitte) und der Turnierdritten Esther Henseleit.
Foto: FRANK HELLINGATH

Der Druck beim Heimspiel war enorm, doch Anna Bautista vom gastgebenden Golfclub Mülheim hat ihm standgehalten. Die 20-jährige Studentin hat die Internationale Amateurmeisterschaft der Damen am Pfingstsonntag auf dem respektablen geteilten 37. Platz (307 Schläge/81, 71, 76, 79) abgeschlossen und war nach getaner Arbeit einfach nur groggy: „Ich bin froh und erleichtert, dass ich es geschafft hatte, denn die Schlussrunde war schon etwas Besonders, schließlich bin ich es nicht gewohnt, dass so viele Leute, die ich ja fast alle kenne, mitlaufen und mich anfeuern und auch ein TV-Team dabei ist.“

Das hatte nicht nur die Lokalmatadorin im Blick, sondern auch eine Nationalspielerin aus Nordbaden. Leonie Harm vom Golf-Club St. Leon feierte mit 287 Schlägen den Gewinn des begehrten Titels und sorgte nach 2008 wieder für einen deutschen Sieg.

Auf Geheiß ihres Trainers Patrick Giesen legte Anna am Pfingstmontag einen golffreien Tag ein. „Nach vier erlebnisreichen, aber auch richtig anstrengenden Tagen muss ich einfach regenerieren, am Dienstag geht es weiter mit dem Training.“ Das Vier-Tage-Rennen im eigenen Revier wird dauerhaft haften bleiben. „Ich blicke auf wunderbare Tage zurück. Nach der ersten Runde hatte ich eigentlich nicht mehr an einen erfolgreichen Verlauf geglaubt. Aber mein Coach hat mich wieder aufgebaut und motiviert. Die Belastung war natürlich ungemein hoch und ich habe mich oft wie in einem Tunnel gefühlt.“ Doch das Nervenkostüm zeigte keine Risse und am Ende stand ein Ergebnis, nach dem es zwischenzeitlich nicht ausgesehen hatte. „Mit meiner Platzierung bin ich sehr zufrieden, schließlich bin ich im oberen Drittel gelandet und habe Nationalspielerinnen hinter mir gelassen. Die letzte Runde war nicht super, aber okay.“

Der Präsident strahlte mit der Sonne um die Wette: „Das waren vier überwältigende Tage. Wir freuen uns über die durchweg exzellenten Rückmeldungen. Die Teamleistung war erstklassig, die Meisterschaft war gut geplant und wurde ohne Zwischenfälle durchgeführt. Was bei der hohen Teilnehmerzahl nicht selbstverständlich war. Unser Club hat sich von seiner Schokoladenseite gezeigt. Das Turnier auf einer erstklassigen Platzanlage war ein voller Erfolg“, sagte Thomas Ohnhaus, der sich durchaus ein weiteres Damen-Championat auf Mülheimer Boden vorstellen kann. Zum feinen Gesamtbild passte die Leistung von Anna Bautista: „Sie hat sich ausgezeichnet präsentiert und großartig gespielt. Sie hat dem großen Druck standgehalten. Ohnehin ist Anna der Sonnenschein unseres Clubs.“

„Wir freuen uns darüber, wie sich Anna als Spielerin und der ganze Club als Gastgeber präsentiert haben. Dass so viele Leute gekommen sind, zeigt Annas Beliebtheit, aber auch wie die Mitglieder zum Club stehen“, sagte Patrick Giesen. Der Trainer weiter: „Das Highlight war die zweite Runde. In den folgenden Runden durfte Anna im erlesenen Kreis spielen. Beispielsweise mit Amina Wolf aus Frankfurt. Das war eine wertvolle Erfahrung.“

Die Top Ten der IAM: 1. Leonie Harm (GC St. Leon-Rot) 287 Schläge, 2. Kim Metraux (Schweiz) 290 Schläge, 3. Esther Henseleit (Hamburger GC) 292 Schläge, 4. Emma Spitz (Österreich) 294 Schläge, 5. Sophie Hausmann (Düsseldorfer GC) 294 Schläge, 6. Giorgia Cervellin (Italien) 297 Schläge, 7. Marie Coors (Frankfurter GC) 297 Schläge, 8. Carolin Zolg (Freiburger GC) 298 Schläge, 9. Morgane Metraux (Schweiz) 298 Schläge, 10. Luiza Altmann (Brasilien) 298 Schläge.