Ärmel hochkrempeln

Im Endspurt der Feldhockey-Zweitligasaison müssen die Spieler des Kahlenberger HTC die Ärmel hochkrempeln, punkten und auf die Schützenhilfe von Konkurrenten hoffen. Nur dann ist es noch möglich, den Konkurrenten TG Heimfeld Hamburg in der Tabelle noch zu überflügeln und den Abstieg zu verhindern. Am Sonntag ist der KHTC zu Gast beim Gladbacher HTC, der weder mit dem Auf- noch mit dem Abstieg etwas zu tun hat. Die Partie wird um 14 Uhr auf den Anlage An den Holter Sportstätten angepfiffen.

Der Kahlenberger Trainer glaubt nicht, dass ihm und seiner Mannschaft nicht die Punkte auf dem Silbertablett angerecht werden. „Zwar geht es für die Gladbacher um nichts mehr, doch da es eine junge und hungrige Mannschaft ist, rechne ich mit einer starken Gegenwehr“, so Tim Leusmann, der sich angesichts der prekären Situation im Klassenerhalt kämpferisch gibt: „Wir haben intensive Gespräche geführt und uns auf die kommenden Aufgaben eingeschworen. Aufgeben werden wir auf keinen Fall. Wir hoffen, dass wir unser Saisonziel noch erreichen werden. Dafür geben wir im Training und in den Spielen Gas.“

In der entscheidenden Phase der Saison fehlt Kapitän Philip Hüsgen (Kreuzbandriss) an allen Ecken und Enden. Beim Training am Dienstag hat zudem Max Stepper einen Ball an den Kopf bekommen. Die Folge: Verdacht auf Gehirnerschütterung und eine Platzwunde, die mit fünf Stichen genäht worden ist. Er kann damit ebenso wenig in Mönchengladbach mitwirken wie Elias Kyewski, der sich berufsbedingt in Puerto Rico aufhält.

Verstärkung für den Angriff

Besser als zuletzt besetzt ist allerdings der Angriff der Kahlenberger. Leusmann kann wieder auf Victor vom Kolke zurückgreifen. Der Stürmer fehlte am vergangenen Wochenende berufsbedingt. Ins Team rückt außerdem — wie schon am Sonntag — Nachwuchsspieler Manuel Schreiter, der als Angreifer ebenfalls dafür sorgen möchte, dass die Kahlenberger die so wichtigen Tore im vorletzten Saisonspiel erzielen.