A-Kreisligisten streichen die Segel

Manuel Schulitz (re.) erzielte das 2:0 für den MSV 07.
Manuel Schulitz (re.) erzielte das 2:0 für den MSV 07.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Speldorfer geben sich keine Blöße. Rot-Weiß triumphiert im Elfmeterschießen. Heißener Kampf gegen den DSV wird nicht belohnt.

TuRa 88 Duisburg – VfB Speldorf 2:5 (1:2). „Es ist nie ein echtes Pokalfieber aufgekommen“, sagt Speldords Trainer Oliver Röder. Seine Mannschaft belohnte sich für den starken Beginn mit der Führung durch Michael Siminenko. Der VfB wurde durch den Ausgleichstreffer zwar kurzzeitig ausgebremst, hatte aber über weite Strecken alles im Griff. Ibrahim Bayraktar, Siminenko und Metehan Gürbüz sorgten für das vorentscheidende 4:1.


TuS Mündelheim – Mülheimer SV 07 1:3 (0:0).
Auch der MSV 07 gab sich beim klassentieferen TuS Mündelheim keine Blöße und gewann sein Spiel mit 3:1. Tufan-Can Canga und Manuel Schulitz trafen nach der Halbzeit, das Tor der Gastgeber zum zwischenzeitlichen 2:1 brachte das Weiterkommen allerdings in Gefahr: „Es fiel aus dem Nichts und auf einmal brannte die Partie. So ein Tor kann ein Spiel kippen“, meinte Trainer Jörg Ostwald. Sükrü Bayar machte mit dem 3:1 in der Nachspielzeit jedoch alles klar.


Viktoria Buchholz – SV Rot-Weiß 6:7 (0:1, 1:1) n.E..
Im Spiel eins nach dem Rücktritt von Trainer Hatem Guerbouj bezwangen die Rot-Weißen den Ligakonkurrenten aus Buchholz nach Elfmeterschießen. Ercan Katircioglu brachte die Mülheimer nach 15 Minuten in Führung, defensiv standen die Rot-Weißen kompakt. „Buchholz hat kein Rezept gegen unsere Defensive gefunden“, freute sich Trainer Christian Bär. Per Strafstoß glich die Viktoria jedoch wenige Minuten nach dem Seitenwechsel aus. Weitere Tore fielen keine, sodass es ins Elfmeterschießen ging – dort hielt RWM-Torwart Dennis Porscha den siebten Strafstoß und sorgte fürs Weiterkommen.


Turnerbund Heißen – Duisburger SV 1900 4:6 (2:3).
Nach sieben Minuten sah es beim Stand von 0:2 nach einem souveränen Favoritensieg aus. Doch der DSV hatte die Rechnung ohne den Turnerbund gemacht. Den Mülheimern gelang sowohl der Ausgleich zum 2:2 als auch später zum 4:4 nach dem zwischenzeitlichen 2:4. Erst in der Schlussphase fehlten dem Turnerbund die Kräfte und die Zeit, um ein drittes Mal einen Zwei-Tore-Rückstand umzubiegen.


RSV Mülheim – DJK Wanheimerort 2:3 (1:1).
Mit viel Pech scheiterte der RSV an Ligakonkurrent Wanheimerort. Die Führung machten sich die Mülheimer durch ein Eigentor selbst zunichte. Nach dem 1:2-Rückstand brachte Lukas Markhoff sein Team zurück ins Spiel. Es roch nach Verlängerung als die Duisburger in der Schlussminute zuschlugen.


TSV Heimaterde – SV Glückauf Möllen 1:2 (1:1).
Eine halbe Stunde lang wusste der TSV den klassenhöheren Bezirksligisten zu beeindrucken und führte durch das Tor von Stjepan Ilicic verdient mit 1:0. Den ersten guten Angriff nutzte Möllen zum Ausgleich. Der Bezirksligist übernahm danach das Zepter, hatte aber Glück, dass Heimaterde zwei Riesenchancen zum möglichen 2:1 ausließ.