Zahlreiche deutsche Meistertitel im Wushu

Viktoria Loska und Christina Mataragas vom VfL Repelen (beide im gelben T-Shirt) standen bei den deutschen Meisterschaften auf dem Siegerpodest.
Viktoria Loska und Christina Mataragas vom VfL Repelen (beide im gelben T-Shirt) standen bei den deutschen Meisterschaften auf dem Siegerpodest.

Die Sportler der Abteilung Shaolin Kempo des VfL Repelen nahmen jetzt an der Deutschen Meisterschaft der deutschen Wushu Federation in Wolfsburg teil.

Da eine erhebliche Anzahl der VfL-Kempoka aus persönlichen und beruflichen Gründen fehlte, trat nur ein kleiner Kader an. Dennoch waren die Ergebnisse aus VfL-Sicht sehr zufriedenstellend.

Selbstverteidigung, U 15 weiblich: Viktoria Loska holte sich den Sieg vor Christina Mataragas, die den zweiten Platz belegte. Beide Kempoka waren vom Erfolg sehr überrascht. Dennoch zeichnete sich bereits bei der Landesmeisterschaft ab, dass beide ein großes Potenzial haben. Von daher war ihre starke Leistung nicht unerwartet; männlich, U 15: 3. Sören Heinze; 4. Simon Schnelzer: Beide hatten emsig trainiert und wurden mit einem sehr guten Ergebnis belohnt.

Männer, Formen, Männer, Schwarzgurte: Alexander Stefaniak rief seine Leistung erneut punktgenau ab, zeigte sich sehr gut vorbereitet und musste sich nur knapp dem Erstplatzierten geschlagen geben und wurde somit Zweiter.

Frauen, Schwarzgurte: Nicolina Neumann erwies sich als erfahrene Sportlerin wieder einmal nervenstark und lieferte eine fehlerlose Vorführung ab, so dass sie verdient den Sieg errang. Jennifer Schlüter dagegen leistete sich eine kleine Unkonzentriertheit. Deshalb musste sie sich am Ende mit dem dritten Platz begnügen.

Frauen bis Braungurt: Alena Fröhling war mit ihrer Leistung und ihrem zweiten Platz zufrieden.

Frauen, U 15: Vanessa Just freute sich riesig über ihren Erfolg auf Platz drei, da damit nicht zwingend zu rechnen war.

Taichi-Form mit Waffe: Werner Simek wagte sich mit seiner „32er Form mit Schwert“ in das starke Starterfeld, das traditionell von Sportlern aus Berlin, Wolfsburg, München und Tübingen dominiert wird. Er wurde Siebter und konnte mit seiner Leistung zufrieden sein.

Männer, Leichtkontakt-Kamp, offene Gewichtsklasse: Tim Krenn ist in bestechender Form. Souverän schaffte er den Sprung ganz oben aufs Treppchen.

Frauen, offene Klasse: Trotz starkem Kampf mussten sich Nicolina Neumann mit Rang zwei und Freya Heinze mit Platz drei begnügen.