Witzige Rededuelle mit Bundesliga-Coach Peter Neururer

Olaf Thon (2.v.l) und Peter Neururer (2.v.r.) waren die bekanntesten Gäste der Xantener Fußball-Talkrunde. Guido Lohmann (links) und Wilfried Meyer (rechts) diskutierten mit. Sebastian Falke (Mitte) saß als Moderator mittendrin.Foto:  ArminFischer
Olaf Thon (2.v.l) und Peter Neururer (2.v.r.) waren die bekanntesten Gäste der Xantener Fußball-Talkrunde. Guido Lohmann (links) und Wilfried Meyer (rechts) diskutierten mit. Sebastian Falke (Mitte) saß als Moderator mittendrin.Foto: ArminFischer

Gut einen Monat ist es her, dass Peter Neururer beim Fußball-Zweitligisten VfL Bochum als Cheftrainer seine Sachen packen musste. Das Thema scheint für ihn abgehakt. Jedenfalls ließ er sich nichts anmerken in der Almhütte am Plaza del Mar. Dort hatte das Freizeitzentrum Xanten mit FZX-Chef Wilfried Meyer zum gemütlichen Fußball-Talk eingeladen.

Kultiger Ruhrpottler

Der kultige Ruhrpottler trug sein Herz dabei wie eh und je auf der Zunge und unterhielt damit die 80 Gäste. Dazu gesellten sich Bayern-Fan Meyer und Guido Lohmann, Vorsitzender der Volksbank Niederrhein und glühender Anhänger des FC Schalke 04. Komplettiert wurde die Expertenrunde von der Schalke-Legende Olaf Thon.

Für den ersten Lacher sorgte Thon noch vor Beginn der Talkrunde. Die 15-minütige Verspätung entschuldigte der Weltmeister von 1990, der als Erster der fünf Fußballexperten die Almhütte betrat, kurzerhand damit, dass seine Gesprächspartner nach dem vorhergegangenen, gemeinsamen Essen „noch in Essig liegen“ würden.

Nachdem Moderator Sebastian Falke dann doch seine Gäste begrüßen konnte, ging es auch schon mit der munteren Fachsimpelei zum bevorstehenden Rückrunden-Start der Bundesliga los. „Ob denn nun Langeweile drohe“, wollte er als erstes bezüglich der Dominanz des FC Bayern München von seinen Gästen wissen. Schnell waren sich alle einig, dass der Rekordmeister wohl nach der Rückserie wieder einmal die Schale auf dem Marienplatz hochhalten wird.

Über die Wahl zum Weltfußballer kam das muntere Gespann in Fahrt. Vor allem Neururer bewies erneut, dass er „frei nach Schnauze“ redet. Er nahm kein Blatt vor den Mund, als sein alter Freund Thon befand, dass der Drittplatzierte Manuel Neuer mit Messi und Ronaldo aber auch große Konkurrenz gehabt hätte.

„Ich finde es zum Kotzen, wie ein Weltklassemann und vor allem ein guter Freund das erzählen kann. Warum soll Messi ein besserer Fußballer sein als Neuer?“, fragte sich Neururer und ergoss seine Ansicht in einer schwungvollen Analyse.

Das Publikum hatte seine rege Freude an den hitzigen Rededuellen und verbalen Spielbällen, die sich die Kultfiguren gegenseitig hin und her warfen. Auch die Zuhörer kamen zu Wort. Hans Hahn, Obmann des SV Sonsbeck, war es ein besonderes Anliegen, die Meinung der Profis zu den Anstoßzeiten der Bundesliga, die besonders Sonntags den Amateuren die Zuschauer rauben, zu erfahren. „Damit machen wir den gesamten Amateurfußball kaputt“, so Neururer und verwies auf seine letzte Auseinandersetzung mit der DFL zu diesem Thema.