Wilfried Zech bleibt Vorsitzender beim SV Neukirchen – vorerst

Bleibt beim SV Neukirchen vorerst im Amt: Wilfried Zech.Foto:Happel
Bleibt beim SV Neukirchen vorerst im Amt: Wilfried Zech.Foto:Happel
Foto: WAZ FotoPool

Dem SV Neukirchen geht es eigentlich gut. Die Finanzen stimmen weitgehend.

Darlehen, die der Gesamtverein etwa der Fußball-Abteilung gewährt hatte, werden pünktlich zurückbezahlt, die Mitgliederzahlen und sportlichen Erfolge können sich allemal sehen lassen. Dies wurde nun auf der Jahreshauptversammlung deutlich. Das alles war nicht immer so, doch nun ist der SVN auf einem guten Weg.

Wäre da nicht die Karate-Abteilung, die sich seit drei Jahren nicht in der notwendigen Art und Weise an den rechtmäßigen Vereinsstrukturen beteiligt. Allerdings fehlte Karate-Abteilungsleiter Norbert Schiffer auf der Sitzung – diesmal jedoch entschuldigt.

Weil die Karateka nun Besserung gelobt haben, hoffen jetzt alle Verantwortlichen, dass diese auch eintreten wird. Denn durch die Haltung sind die Verantwortlichen um Wilfried Zech, den Vorsitzenden des Gesamtvereins, nach wie vor im Amt. Zech hatte bereits auf der Jahreshauptversammlung 2014 angekündigt, den Posten nicht länger ausüben zu wollen und zu können. Private Gründe hatte er damals angeführt. Ähnliches sagte auch SVN-Schatzmeister Bernd Schmidt.

Zwar wurde nun der Vereinsvorstand mit Wilfried Zech und Schatzmeister Bernd Schmidt entlastet, aber eben nicht vollständig. Eine Entlastung der Abteilungskasse Karate war zu diesem Zeitpunkt nicht möglich. Der Gesamtverein wird nun rechtliche Schritte einleiten, um nicht seine Gemeinnützigkeit aufs Spiel zu setzen. Zechs Nachfolge könnte Jürgen Förderer aus der Tennisabteilung antreten. Jedenfalls signalisierte er Bereitschaft, hat sich zum stellvertretenden Vorsitzenden wählen lassen, um sich einzuarbeiten und möchte zuvor alles in Ordnung wissen.

Dazu gehört auch noch das SVN-Vereinsheim am Klingerhuf. Nach einem Wasserschaden sind erhebliche Reparaturkosten angefallen. Der Verein möchte nun das Gebäude veräußern, habe bereits mit der Stadt Neukirchen-Vluyn Kontakt aufgenommen, so Zech. Das Vorhaben soll forciert, sämtliche Detailfragen geklärt werden.

Die Fußball-Abteilung konnte dank der Beteiligung an der Transfersumme beim Wechsel von Kostas Mitroglou von Piräus nach Fulham (wir berichteten) allen Nachwuchsabteilungen vom SVN eine Spende zukommen lassen. Fußball-Abteilungsleiter Timo Jogsch erntete mit dieser Geste jede Menge Applaus.

Wilfried Zech stellte nun in drei Monaten eine weitere, außerordentliche Mitgliederversammlung mit Neuwahlen in Aussicht. Dann soll alles möglichst in Ordnung sein.