Westermann klebt das Pech an den Figuren

Die Niederrhein-Einzelmeisterschaften mit der Qualifikation für die NRW-Titelkämpfe im Schach standen jetzt vom 28. März bis zum 3. April im Schachzentrum Solingen auf dem Programm. 24 Teilnehmer kämpften in sieben Runden um Titel und Ticket. Mit dabei waren auch Vertreter vom Verein Turm Kamp-Lintfort. Und die hatten sich doch einiges ausgerechnet.

Denn mit Johannes Westermann stellte Kamp-Lintfort den Titelverteidiger. Doch der erwischte einen schlechten Start, verlor in der Auftaktrunde überraschend. Nachdem auch der an eins gesetzte Ulrich Dresen aus Düsseldorf-Gerresheim krankheitsbedingt das Turnier abbrechen musste, zog zunächst Andreas Walter (SV Dinslaken) mit drei Siegen davon. Ab der vierten Runde gab dieser am Spitzenbrett jedoch jede Partie remis, so dass Eugen Heinert vom OSC Rheinhausen mit einem Sieg in der letzten Runde alleiniger Spitzenreiter und neuer Niederrheinmeister werden konnte.

Heinert gab nur drei remis: gegen Richard Zahn (SF Moers), der im Endklassement Neunter wurde, gegen den Wuppertaler Rene Tückmantel, der auf den vierten Platz kam und gegen den am Ende Zweitplatzierten Andreas Walter. Heinert und Walter sind somit für die NRW-Meisterschaften qualifiziert.

Dem Kamp-Lintforter Johannes Westermann blieb allerdings das Pech an den Figuren kleben, er beendete das Turnier als nomineller Favorit auf dem 15. Platz.