Von denen, die auszogen, um andere anzuziehen

Das U16-Faustball-Team der SpVgg. Rheurdt-Schaephuysen: (hinten von links) Kim Jansen, Sina-Malin Müscher-Brücks, Annalisa del Ben; (vorne von links) Johanna Kellers, Franzi Kellers und Janina Cremanns. Hanna Bernatz und Merrit Bayer fehlen.
Das U16-Faustball-Team der SpVgg. Rheurdt-Schaephuysen: (hinten von links) Kim Jansen, Sina-Malin Müscher-Brücks, Annalisa del Ben; (vorne von links) Johanna Kellers, Franzi Kellers und Janina Cremanns. Hanna Bernatz und Merrit Bayer fehlen.

„Wir sind zwar nicht die Besten, aber sicherlich könnten wir bei der Wahl von Miss-Trikot bei den Schönsten gut mithalten“, schmunzelt Franzi Kellers.

Sie spielt bei der weiblichen U16-Faustball-Mannschaft der SpVgg. Rheurdt-Schaephuysen. Denn sie gehört zum Team, das die neuen Trikots präsentieren durfte. Nötig wurden die nach der Vereinsfusion mit Rheurdt und Schaephuysen.

„Es ist so nervend, dass wir in wichtigen Spielen immer so einfache Fehler machen. Wenn wir das abstellen könnten, dann wären wir oben in der Tabelle mit dabei“ hadert Spielführerin Janina Cremanns mit den Ergebnissen vom vergangenen Wochenende. Neue Trikots machen keine Punkte. So gab es am Ende einen Sieg gegen Oberbruch und eine denkbar knappe Niederlage gegen Ohligs. „Das tolle an der Truppe ist, dass wir immer riesig Spaß miteinander haben. Vielleicht auch deshalb, weil wir so weit auseinander wohnen und uns nur selten sehen“, so Annalisa del Ben zur Stimmung im Team mit Spielerinnen aus Schaephuysen und Wickrath.

Derzeit führt in der Verbandsliga der weiblichen U16- Jugend der TSV Bayer 04 Leverkusen (8 Spiele, 16:0 Sätze, 16:0 Punkte, 180:70 Bälle). Die weiteren Platzierungen: 2. Ohligser TV (10, 16:4, 16:4, 215:129); 3. TV Voerde (7, 6:8, 6:8, 107:137); 4. SpVgg. Rheurdt -Schaephuysen (7, 5:10, 4:10, 127:132); 5. Leichlingen TV (7, 4:11, 4:10, 103:150); 6. TuS Oberbruch (7, 0:14, 0:14, 40:154).

Zum Saisonabschluss gibt es am Samstag, 20. Juni, ist noch ein Teamevent, „mit Teambuilding im Klettergarten und einer zünftige Grillparty“, so Co-Trainer Roland Cremanns.

Mit welchen Schwierigkeiten das neue Einkleiden mit Trikots, Trainingsanzüge und Jacken für alle Faustball-Mitglieder des Fusionsvereins behaftet war, ahnte derweil Abteilungsvorstand Michael Sonfeld: „Ich habe die letzten Shoppingerlebnisse mit der weiblichen Jugend sehr genossen und bin deshalb sehr dankbar, dass sich Birgit Schüren, Isis Götte und Andrea Möller zusammen mit Robert Höfken und Timo Tewes der Mammutaufgabe angenommen haben“, lächelt er verschmitzt.

Es ist aber nicht nur ein großer logistischer Aufwand, sondern bedarf auch vieler Sponsoren und Vereinsunterstützung um den finanziellen Kraftakt zu bewerkstelligen. „An dieser Stelle darf ich mich ausdrücklich bei unseren Unterstützern bedanken, ohne die diese finanzielle Transaktion nicht möglich gewesen wäre“, so Michael Sonfeld.

Schnell geklärt war jedoch, dass das historische Faustballemblem, der rustikale Schweinereiter, wieder das Trikot schmücken sollte. „Nach Jahren der Abstinenz reitet der Schopser Schweinehirt wieder seine Faustballsau“, freut sich Robert Höfken als Schaephuysener Urgestein. Er konnte Maike Praviza zur künstlerischen Gestaltung gewinnen.