Vizetitel erstrampelt

Am Alfsee in der Nähe von Osnabrück wurden jetzt die deutschen Meisterschaften im 24-Stunden-Mountaibike-Rennen ausgetragen. Mit dabei waren Angela Tempesta und Mike Schieder vom Ausdauer-Sportverein (AS) Neukirchen-Vluyn, als Mixed-Team bereits zum zweiten Mal im Starterfeld. Wegen veränderter Streckenführung nahm das AS-Team das bereits vier Wochen vorher angebotene Probetraining gerne an. „Die neue Streckenführung ist auf jeden Fall besser, aber auch anspruchsvoller. Es wurden einige kurze, knackige Hügel zusätzlich eingebaut“, so Mike Schieder. Eine Runde hatte knapp 12 Kilometer mit rund 160 Höhenmeter.

Eine Schlammschlacht

Aber den beiden Neukirchen-Vluynern war schnell klar, dass es eine Schlammschlacht geben würde. Der Boden war aufgeweicht. „Jeder Anstieg fühlte sich doppelt schwer an und man hatte Mühe nicht ständig wegzurutschen“, berichtete Angela Tempesta.

Nach dem Startschuss übernahm Mike Schieder die ersten drei Runden. Als Angela Tempesta ins Rennen einstieg, hörte der Regen auf, der Boden wurde allmählich fester. Die Konkurrenz immer im Blick taktierte das AS-Team und kämpfte sich schnell auf einen vielversprechenden Podestplatz vor.

Mike Schieder absolvierte als stärkster Fahrer aller Mixed-Teams 24 Runden, Angela Tempesta reihte sich als drittbeste Fahrerin mit 15 Runden in der weiblichen Konkurrenz ein. „Auf den letzten zwei Runden habe ich dann bewusst das Tempo rausgenommen. Die Erstplatzierten waren nicht einzuholen und die Drittplatzieren lagen eine ganze Runde zurück“, schmunzelte Tempesta. Die Rechnung ging auf, sie sind „Deutsche Vizemeister“.