Vier Teams wollen sich für die „Westdeutsche“ qualifizieren

Jana Kleinheßeling spielt in der weiblichen U16und ist am Sonntag im heimischen Enni-Sportpark im Einsatz.Foto:JS
Jana Kleinheßeling spielt in der weiblichen U16und ist am Sonntag im heimischen Enni-Sportpark im Einsatz.Foto:JS

Die männlichen U18 und U20-Volleyball-Teams des Moerser SC haben sich direkt für die Finalturniere um die westdeutschen Meisterschaften qualifiziert.

Vier MSC-Teams müssen nun am Wochenende versuchen, sich über zwei Qualifikationsrunden für die Endrunde des westdeutschen Volleyball-Verbandes zu empfehlen.

Natürlich möchte der MSC seine hervorragende Position im westdeutschen Verband untermauern. In der WVV Top Ten Rangliste sind die „Jungadler“ auf Platz drei hinter Hochburgen Essen und Paderborn und vor Münster, Hörde, Borken und Leverkusen.

Nur ein junges MSC-Team spielt am Wochenende mit Heimvorteil. Die weibliche U16 von Trainer Günter Krivec empfängt am Sonntag ab 11 Uhr im Enni-Sportpark die Teams vom Bayer 04 Leverkusen, DJK Sümmern und TV Jahn Oelde. In dieser Vierergruppe muss Krivecs Team mindestens den zweiten Platz belegen, um in die B-Quali vorzurücken. Und es muss ein guter zweiter Platz sein, weil der „schwächste Zweite“ aus den A-Qualifikationen noch ausscheiden muss.

Auch die weibliche U20 spielt zunächst in einer Vierergruppe. Das Team, betreut von Trainer Tim Elsner, muss nach Datteln und trifft dort auf Gastgeber DJK Eintracht, sowie den SC Hennen und den FCJ Köln. Beide Mädchen-Teams des Moerser SC treten mit Optimismus an und sind sich ziemlich sicher, die erste Qualifikationsrunde zu überstehen.

Beide Teams reisen

Bei den Jungen gehen die U13 und die U16 an den Start. Beide Teams müssen reisen. Die U13 muss nach Essen-Werden und dort gegen den favorisierten Humann Essen sowie die starken Teams vom SCU Lüdinghausen und SSF Bonn antreten. Keine leichte Aufgabe für das Team von Trainer Martin Schattenberg und den Co-Trainerinnen Heike Paulsberg und Steffi Groell.

Die U16 muss nach Schwerte und dort in einer Dreiergruppe den ersten Platz belegen. Gegner ist der Gastgeber VV Schwerte, dabei ist auch der TV Hörde. Generell sind die Konkurrenten der beiden Jungenteams „vom Papier her“ stark einzuschätzen. Eine echt schwierige Aufgabe für das Team der MSC-Trainer Philipp Boeck und Maja Wolschendorf.

Die Teams, die sich qualifizieren, haben etwas Zeit, um sich weiter vorzubereiten. Sie müssen Mitte März in die B-Qualifikation. Da wird es dann richtig schwer, da nicht nur die besten Teams aus der A-Qualifikation aufeinander treffen, sondern auch noch Mannschaften aus den NRW-Ligen (Plätze fünf bis acht) dazukommen. Hier kommt es dann zum Auftritt der U16.

Das Team spielte in der NRW-Liga und belegte dort derzeit „nur“ den fünften Platz. Damit braucht es aber nicht in die A-Qualifikation, sondern startet gleich in der B-Qualifikationsrunde.

Die Spiele um die deutschen Meisterschaften finden Ende April statt.