VfL Gummersbach spielt beim SV Neukirchen

Der VfL Gummersbach: (hinten von links)Mannschaftsarzt Jochen Viebahn, Jan-Lars Gaubatz, Andreas Schröder, Alexander Becker, Magnus Persson, Gunnar Steinn Jonsson, Simon Ernst, Physiotherapeut Murat Tanir; (Mitte von links) Geschäftsführer Frank Flatten aus Moers, Trainer Emir Kurtagic, Co-Trainer Jörg Lützelberger, Christoph Schindler, Julius Kühn, Joakim Larsson, Mark Bult, Betreuer Bernd Erlinghagen, Physiotherapeut Julian Hartkopf; (vorne von links) Florian von Gruchalla, Raul Santos, Andreas Heyme, Carsten Lichtlein, Matthias Puhle, Tobias Schröter, Philipp Jaeger und Srdjan PredragovicFoto:VfL
Der VfL Gummersbach: (hinten von links)Mannschaftsarzt Jochen Viebahn, Jan-Lars Gaubatz, Andreas Schröder, Alexander Becker, Magnus Persson, Gunnar Steinn Jonsson, Simon Ernst, Physiotherapeut Murat Tanir; (Mitte von links) Geschäftsführer Frank Flatten aus Moers, Trainer Emir Kurtagic, Co-Trainer Jörg Lützelberger, Christoph Schindler, Julius Kühn, Joakim Larsson, Mark Bult, Betreuer Bernd Erlinghagen, Physiotherapeut Julian Hartkopf; (vorne von links) Florian von Gruchalla, Raul Santos, Andreas Heyme, Carsten Lichtlein, Matthias Puhle, Tobias Schröter, Philipp Jaeger und Srdjan PredragovicFoto:VfL

Da ist dem Handball-Verbandsligist SV Neukirchen wieder ein richtig dicker Coup gelungen. Zum endgültigen Saisonende begrüßt die Mannschaft um SVN-Trainer Björn Baar am Freitag, 17. Juli, 19.30 Uhr mit dem VfL Gummersbach nicht nur einen Handball-Bundesligisten, sondern einen Traditionsverein, der in dieser Sportart Geschichte geschrieben hat. Als Heimat zahlreicher ehemaliger und aktueller Weltklassespieler, als erfolgreicher Verein und als eines der Aushängeschilder des deutschen Handballs. Präsentiert wird das Spektakel von der NRZ, gesponsert von der Volksbank Niederrhein.

Die Verbindung vom VfL Gummersbach aus der Kreisstadt des Oberbergischen Kreises im Regierungsbezirk Köln zum SV Neukirchen auf dem „platten Land“ ist sehr einfach darzustellen. Frank Flatten, Geschäftsführer des Erstligisten, ist Moerser. Genau wie Sebastian Wessels, beim VfL der Leiter für Veranstaltungen und Organisation. Die beiden kennen welche, die welche kennen, die wiederum beim SV Neukirchen welche kennen. Und so reifte langsam aber sicher die Idee, solch ein Event auszurichten. Zumal im vergangenen Jahr bereits mit dem TV Großwallstadt eine weitere deutsche Handball-Ikone beim SV Neukirchen zu Gast war. Damals lief der SVN aber zur Untermiete beim TuS Lintfort auf. Nun wird das Spiel in der Sporthalle des Julius-Stursberg-Gymnasiums angepfiffen. Neukirchen-Vluyns Bürgermeister Harald Lenßen hat sich auch schon angekündigt.

„Wir sind richtig stolz“

„Wir freuen uns riesig, mit dem VfL Gummersbach solch einen hochkarätigen Verein und eine Top-Mannschaft bei uns begrüßen zu können“, jubelt SVN-Abteilungsleiter Markus Witzke. „Gummersbach wurde Zehnter in der abgelaufenen Saison, und wir sind stolz, den Handballfans am Niederrhein dieses Team präsentieren zu können“.

„Einen Bundesligisten wie den VfL Gummersbach mit dieser großen Handballtradition zum SV Neukirchen zu holen, ist mir eine besondere Freude“, so Volksbank-Vorsitzender Guido Lohmann. „Gerne unterstützt die Volksbank Niederrhein dieses Event für die vielen Handballfans am Niederrhein, und wir hoffen auf ein volles Haus sowie ein tolles Erlebnis für das Neukirchener Handballteam.“

Die Fans kommen sicher wegen der Weltklassespieler in Gummersbacher Reihen. Allen voran Carsten Lichtlein. Der VfL-Torwart hat sich bei der Weltmeisterschaft in Katar allein in der Achtelfinalpartie gegen Ägypten ein Denkmal gesetzt. Der 34-Jährige parierte beim 23:16-Erfolg der deutschen Nationalmannschaft satte 56 Prozent aller Würfe, die auf sein Tor kamen. Im Handball ein nahezu unvorstellbarer Wert. Da dürfen sich die SVN-Spieler am Ende nicht beschweren, wenn sie zu Null verlieren. Mit Matthias Puhle hat Gummersbach einen zweiten, exzellenten Keeper. Und der hat eine Rheinhauser Vergangenheit, begann beim früheren OSC im Alter von vier Jahren mit dem Handball und wechselte erst 2006 zur HSG Düsseldorf.

Doch auch der SV Neukirchen hat zwei Akteure mit Rheinhauser Historie im Team: Jörg Förderer war Trainer, später Spielertrainer bei den Rheinhauser Löwen, die leider aus der 3. Liga absteigen mussten und nun „Wölfe“ sind. Und Christian Ginters, der beim SVN das Handballspielen gelernt hat und erst gerade aus Rheinhausen zurückgekommen ist. Die beiden sind ab Mittwoch, 1. Juli, für Freundschaftsspiele spielberechtigt. Und einem von beiden gelingt dann hoffentlich doch mehr als nur der Ehrentreffer für den SVN.