Verbandsligist MSC holt wichtige Punkte

Erfolgreiches Moerser Trio im Block gegen die Königshardter Angreiferin (rechts): (von links) Yina und Jenny Liu und Chiara Hoenhorst.Foto:J. Sabarz
Erfolgreiches Moerser Trio im Block gegen die Königshardter Angreiferin (rechts): (von links) Yina und Jenny Liu und Chiara Hoenhorst.Foto:J. Sabarz

Das Verbandsligaspiel der Volleyball-Damen vom Moerser SC gegen den TV Jahn Königshardt war nicht nur äußerst spannend.

Es war auch immens wichtig für die Gastgeberinnen vom MSC. Vor allem weil das Team um MSC-Trainer Tim Elsner die Partie am Karnevalssonntag mit 3:2 (25:17, 22:25, 17:25, 25:20, 15:12) für sich entscheiden und zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf sichern konnte. Zahlreiche Zuschauer erlebten eine abwechslungsreiche Auseinandersetzung, die bis zum Schluss aufregend blieb.

Elsner hatte mit Yina Liu, Ann-Sophie Schattenberg, Chiara Hoenhorst, Jewgenia Büttner, Jenni Liu, Lea Schoppe und Libera Chiara Kotte das zur Zeit stärkste MSC-Sextett ins Rennen geschickt. Das sorgte für ein wechselhaftes erstes Drittel: Auf eine 4:2-Führung folgte ein 4:6-Rückstand und eine 8:6-Führung. Nichts für schwache Nerven. Doch dann stabilisierte sich Moers, kam über 14:10 dank guter Blockarbeit, passabler Annahme und variablem Angriff zum Satzgewinn.

Doch Konstanz sieht anders aus. Die Sätze zwei und drei gingen an die Gäste, weil sie auch die „Big Points“ machen. Tim Elsner reagiert, wechselt durch, doch in dieser Phase fruchtet einfach nichts. Der MSC lag schließlich mit 1:2 Sätzen hinten.

Doch das Team berappelte sich im vierten Durchgang, holte sich den Satz über 4:1, 7:2, einem knappen 13:12 und 18:14.

Auch der Tiebreak blieb über 4:2, 4:5 10:7 und 12:12 äußerst spannend. Die Gäste ließen einfach nicht locker. Genau wie die Moerser Damen, die dann das bessere Ende für sich hatten.

Mit dem Ergebnis verlässt das Team erstmals einen direkten Abstiegsplatz, setzte sich auf Platz 8 vor Wuppertal-Ronsdorf und hat Anschluss zur Tabellenmitte.

Elsner: „Ich bin glücklich, dass wir gewonnen haben. Es hätte auch anders ausgehen können. Es war von unserer Seite nicht ganz so gut, der Aufschlag kam nicht so, am Netz waren wir nicht entschlossen genug. Königshardt hat aber enorm gut abgewehrt.“

Jahn-Trainer Hans-Gerd Martin: „Ich hatte das so ähnlich erwartet: Ein stabiler, starker Gegner, gegen den sehr schwer zu spielen war und bei dem wir erst ganz zum Schluss klein beigeben mussten. Das war alles in allem ein gutes Spiel.“