TuS Lintfort zwingt Moers in die Knie

TuS Lintfort - Moerser Adler HSG III 32:18 (13:10). Lintfort fuhr einen Pflichtsieg ein, doch danach sah es zunächst nicht aus. Die Partie verlief zunächst total ausgeglichen. Lintfort hatte Mühe mit HSG-Angreifer Frank Bosch. Einseitig wurde die Begegnung erst mit Beginn der zweiten Hälfte. Die Hausherren nahmen aus einer stabilen Deckung richtig Fahrt auf, zogen von 13:11 vorentscheidend auf 24:11 davon.

TuS: Schmitz 10, Baumbach 5, Sallach 4, Mintert 4, Rose 3, Brauckhoff 3, Markmann 1, König 1, Zeegers 1.

HSG III: Bosch 7, R. Kolassa 4, Lohr 3, Heining 2, Klug 2.

SV Neukirchen II - SV Friedrichsfeld 31:29 (17:14). Es entwickelte sich ein intensives, hart umkämpftes, aber nicht unfaires Spiel. Es gab drei Rote Karten. Es traf den Neukirchener Sascha Kneißl sowie zwei Kollegen aus Friedrichsfeld. Die Hausherren boten eine geschlossene Mannschaftsleistung und lagen stets in Führung – nicht zuletzt wegen der guten Auftritte von Viktor Heinz und Nils Czymay. „Unser Sieg geht vollauf in Ordnung“, sagte SVN-Trainer Markus Witzke.

SVN: Czymay 9, Kneißl 5, Heinz 4, Wittwer 3, M. von Zabensky 3, Kühn 2, Giesen 2, Penzenstadler 1, Kablitz 1.

MTV Dinslaken IV - TuS Xanten 26:23 (13:10). Xanten musste sich einer starken MTV-Mannschaft beugen. Die Gäste hatten ihre Stärken in der Defensivarbeit, im Angriff fehlte in manchen Situationen die Durchschlagskraft. Was jedoch immer stimmte, war der kämpferische Einsatz. Xanten hielt bis in die Schlussminuten (23:23) mit.

TuS: F. Eichler 8, Schmitz 4, Lipovica-Grabe 4, Sernetz 3, Rottes 2, Gralla 2, Orlowski 1.

Moerser Adler HSG II - MTV Dinslaken III 27:27 (15:15). Die Partie war von der ersten Minute hart umkämpft. Die Führungen wechselten ständig. Moers verlor allerdings in Hälfte zwei den Faden, lief fortan immer Rückständen hinterher. Dinslaken sah bereits wie der sichere Sieger beim Spielstand von 27:23 (56.) aus. Die Adler rissen sich aber nochmals zusammen und konnten letztendlich zumindest den einen Punkt ergattern. „Ich denke, es war ein gerechtes Remis“, sagte HSG-Trainer Klaus Pannenbecker. „Dennoch sind wir auf der Suche nach unserer Form.“

HSG II: Swoboda 7, Nutt 6, Schlie 4, Freche 3, Best 3, Dopatka 2, Hüfken 1/1, Panitz 1.

Rhein/Ruhr: HSV Dümpten II - HSG Vennikel/Rumeln-Kaldenhausen 19:30 (7:20). Die HSG Vennikel hat nun die Hinrunde ohne einen Verlustpunkt beendet. Die Wiedemann-Jungs dominierten auch diesen Gegner, auch wenn Vennikel in Hälfte zwei die Zügel ziemlich deutlich schleifen ließ.

HSG-Tore: Dickel 7, Fischer 6/3, Coß 6, Rawanbachsch 4, Wistuba 2, Rosky 2, Schmidt 1, Sollinger 1, Oploh 1.