Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Damen-Handball/3. Liga

TuS Lintfort muss seine Nerven kontrollieren

17.01.2013 | 23:50 Uhr
TuS Lintfort muss seine Nerven kontrollieren
Ihre Stärken sind hinreichend bekannt: TuS-Rückraumspielerin Vanessa Idelberger (beim Wurf).Foto:Bernd Lauter

Der Saisonverlauf ist wenig zufriedenstellend. Die Höhepunkte sind überschaubar. Die Drittliga-Handballerinnen des TuS Lintfort knicken in ihren Leistungen regelmäßig ein.

Es droht Langeweile: Die Zechenstädterinnen sind trotz aller Schwankungen zu gut, um ernsthaft in den Abstiegsstrudel zu geraten. Aber wohl auch zu schlecht, um sich in den höheren Bereichen der Tabelle zu etablieren. Das Team muss wieder versuchen, das Punktekonto weiter zu erhöhen. Jetzt ist die TG Konz zu Gast. Ein Gegner, der massiv um die Ligazugehörigkeit bangt. Der Anpfiff erfolgt Sonntag, 16 Uhr, in der Eyller-Sporthalle.

Die „Konzer Scorpione“ wissen, dass ihre Qualitäten begrenzt sind. Der Verein formulierte daher das Saisonziel mit nur einem Wort: „Klassenerhalt“. Und dieses Unterfangen wird schwer genug. Konz scheint sich aber zuletzt vor allem in der Abwehr stabilisiert zu haben. Im Angriff übernimmt die wurfgewaltige „Halblinke“ Petra Pannkuchen die Verantwortung.

Deckungssicherheiten

„Wir sind gewarnt. Konz benötigt im Abstiegskampf jeden Punkt. Der Gegner ist daher besonders gefährlich“, weiß TuS-Trainerin Bettina Grenz-Klein. „Aber wir nehmen dennoch die Favoritenrolle an, auch, um unseren eigenen Ansprüchen gerecht zu werden.“ Lintfort wird nach einem gewohnten Rezept vorgehen: Sich in der Deckung die Sicherheiten holen, aus der Defensive das Tempo stets forcieren und vorne einem spielerischen Konzept das Vertrauen schenken, ohne jedoch dabei die individuellen Stärken der einzelnen Spielerinnen zu beschneiden.

Greift dieses Vorhaben, sollte die TG Konz klar zu schlagen sein. Aber Lintfort muss auch dem mentalen Druck standhalten können. Die Mannschaft hat sich in der Vergangenheit zu oft aus der Bahn werfen lassen, wenn etwas schiefläuft: Nervosität tritt auf, die Konzentration geht verloren – ebenso wie das Konzept.

Die Gastgeberinnen treten komplett an, auch mit Britta Funken, die zuletzt nocetwas grippal angeschlagen war.

Michael Bluhm

Kommentare
Funktionen
Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Hannah Fenger verliert bei der DM ihre Ruhe
Fechten / FC Moers
Jubel in Bochum, Steigerungspotenzial in Tauberbischofsheim – so kamen die Fechterinnen und Fechter vom FC Moers in die Grafenstadt zurück.
Wolfgang und Thomas Ritte sind Europameister
Leichtathletik /...
An den 10. Leichtathletik-Hallen-Europameisterschaften im polnischen Torun nahmen jetzt auch Ute, Wolfgang und Thomas Ritte teil.
Zwei Siege für Hannah Kambartel
Leichtathletik / Moerser...
Beim Frühjahrs-Werfer-Tag in Wesel waren einige junge Athleten des Moerser TV dabei. Drei Disziplinen standen auf dem Programm.
Mertin und Stamm trumpfen im Doppel auf
Tennis / TC Asberg
Die seit vielen Jahren für den TC Sportpark Moers-Asberg (TCA) spielenden Theo Mertin und Harald Stamm holten sich den Titel im Doppel der Herren 60.
Stefaniak und Mätzkow - zwei besondere Auszeichnungen
Aus den Vereinen / VfL...
Die Jahres­hauptversammlung des VfL Repelen wollten mehr als 60 Vereinsmitglieder auf keinen Fall verpassen.
Fotos und Videos
Sportgala in Moers
Bildgalerie
Sportler-Ehrung
Nationalmannschaft
Bildgalerie
Damen-Hockey
Qualifikationsspiel
Bildgalerie
Fußball
Jugendfußballtag
Bildgalerie
Fotostrecke
article
7491631
TuS Lintfort muss seine Nerven kontrollieren
TuS Lintfort muss seine Nerven kontrollieren
$description$
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/moers-und-region/tus-lintfort-muss-seine-nerven-kontrollieren-id7491631.html
2013-01-17 23:50
Moers und Region