TuS Fichte Lintfort schielt weiterhin auf den zweiten Platz

Der SV Schwafheim (weiß) und der TuS Fichte Lintfort, hier beim 0:0 im direkten Aufeinandertreffen, wollen morgen punkten.Foto:DIANA ROOS
Der SV Schwafheim (weiß) und der TuS Fichte Lintfort, hier beim 0:0 im direkten Aufeinandertreffen, wollen morgen punkten.Foto:DIANA ROOS
Foto: Funke Foto Services

In der Fußball-Bezirksliga ist Fichte Lintfort morgen um 15 Uhr bei Fortuna Dilkrath zu Gast. Die Lintforter haben weiter arge Personalsorgen. Nun fallen auch Adem Türköz (beruflich verhindert), Florian Ortstadt (gesperrt) und Maurice Aetzler (verletzt) aus. Daher ist Trainer Albert Mehmeti sogar gezwungen, den Kader mit A-Junioren aufzufüllen. „Jetzt bekommen die Spieler, die bisher oft auf der Bank saßen, ihre Chance und müssen Gas geben“, nimmt Mehmeti die Akteure, die auflaufen werden, in die Pflicht.

Schließlich geht es für den Tabellendritten um wichtige Punkte im Kampf um Platz zwei: „Wir werden versuchen, das Spiel zu gewinnen. Wir wollen an Wachtendonk-Wankum auf Platz zwei dran bleiben.“

SV Budberg hat Linner SV zu Gast

Zeitgleich empfängt der SV Budberg den Linner SV. Für die Budberger ist der Abstieg kaum noch zu verhindern. Zudem verlor der SVB zuletzt viermal in Folge. Mit Linn kommt nun das Tabellenschlusslicht nach Budberg. Da streben Budbergs Trainer Patrick Jetten und seine Mannschaft den fünften Saisonsieg an.

Um 15.15 Uhr spielt der SV Schwafheim gegen die DJK VfL Willich. „Für uns entscheidet sich in diesem Spiel der weitere Saisonverlauf“, findet Schwafheims Trainer Thorsten Schikofsky und erklärt: „Willich möchte sicherlich punkten, um weitere Mannschaften in den Abstiegsstrudel hinein zu reißen.“

Schikofsky und seine Mannschaft wollen nicht zu diesen Teams zählen. Der Trainer fordert: „Damit wir nicht noch in Abstiegsangst geraten, müssen wir einfach mal unsere spielerische Überlegenheit in Tore umwandeln.“ Fehlen werden weiter der gesperrte Manfred Wranik, die verletzten Matthias Fröhlich, Kevin Hanebeck und Philip Hakala sowie aus beruflichen Gründen Tobias Kästner.