Trauer um Hans-Jürgen Rösener

Hans-Jürgen Rösener, der im Februar zum 1. Vorsitzenden des TuS Borth gewählt worden war, ist tot. Der ehemalige Bergmann wurde nur 59 Jahre alt. „Er konnte Leute motivieren und mitreißen. Auf ihn konnte man sich zu hundert Prozent verlassen. Der TuS Borth verliert eine Persönlichkeit, die nur sehr schwer zu ersetzen ist“, würdigte der 2. Vorsitzenden Peter Potjans die 25-jährige ehrenamtliche Arbeit von Hans-Jürgen Rösener.

Der gelernte Schlosser war begeisterter Tischtennis-Spieler. Seine Karriere startete er beim TuS 08 Rheinberg. Mit dem Umzug nach Borth begann sein Engagement beim TuS. Vor allem die Fußball-Jugendarbeit lag ihm am Herzen. Er trainierte Nachwuchsmannschaften und übernahm Vorstandstätigkeiten. Rösener hatte für alle Mitglieder ein offenes Ohr, war stets hilfsbereit und sich für keine Arbeit zu schade.

Die Trauerfeier für Hans-Jürgen Rösener findet am morgigen Donnerstag um 10.30 Uhr in der Friedhofskapelle im Ortsteil Annaberg statt. Daran schließt sich die Urnenbeisetzung auf dem anonymen Teil des Friedhofs an.