Trauer um Erich Freise

Der TuS Borth und die Hockey-Abteilung des TuS 08 Rheinberg trauern um Erich Freise, der im Alter von 86 Jahren starb. Der Wallacher, der bekannt für sein kompetentes Verhandlungsgeschick war, engagierte sich Jahrzehnte lang im Vorstand des TuS und bestimmte die Geschicke als Vereinschef entscheidend mit. Als Dank für seinen Einsatz wurde er zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Freise stieß 1950 zu den Hockeyspielern des TuS 08 und wurde sofort Stammtorwart der 1. Herren-Mannschaft. Beim 6:0 gegen den SV Wesel stand er erstmalig im Tor und überzeugte in den Folgejahren durch seine Schnelligkeit und seinen grenzenlosen Mut. Sein Wahlspruch lautete: „Ich habe schreckliche Dinge im Krieg überlebt, und da werde ich doch keine Angst vor so einem kleinen Hockeyball haben.“

Erich Freise war bis weit in die 60er-Jahre eine feste Größe im Rheinberger Hockey. Dann legte er den Schläger aus der Hand, blieb dem Sport verbunden. 2011 besuchte er noch mit den Rheinbergern das Endspiel der Hockey-Europameisterschaft in Mönchengladbach, feierte den Sieg des deutschen Teams.

2012 würdigte der Stadtsportverband seine ehrenamtliche Arbeit, indem er ihm die Adalbert-Hoffmeier-Gedenkplakette verlieh.