Top-Platz für Jan Hendrik Heimbach ganz nah

Jan Hendrik Heimbach (Nummer 13) ist hier auf Verfolgungsjagd.
Jan Hendrik Heimbach (Nummer 13) ist hier auf Verfolgungsjagd.

Für Jan Hendrik Heimbach ging es jetzt zur zweiten Veranstaltung des ADAC Kart Masters, der stärksten Kartserie Deutschlands, in die Nähe von München.

Bei bestem Wetter wurden Lauf drei und vier auf dem anspruchsvollen Kurs in Ampfing ausgetragen, bei denen über 200 Fahrer in verschiedenen Klassen teilnahmen.

In den freien Trainingssitzungen machte sich Jan Hendrik Heimbach mit der für ihn fast unbekannten Strecke vertraut. In dem für die Startaufstellung entscheidenden Zeittraining belegte er einen sehr guten sechsten Platz mit nur 0,20 Sekunden Rückstand auf die Pole-Position, und das in einem Feld von 40 Piloten seiner Klasse.

Technischer Defekt

In dem darauf folgenden ersten Heat fuhr Jan Hendrik Heimbach sogar auf den vierten Platz vor. Im zweiten Heat löste sich ab der siebten Runde aber sein Heckauffahrschutz, und er wurde von der Rennleitung wegen dieses technischen Defektes vorzeitig aus dem Rennen genommen. Das bedeutete Startplatz 21 für den ersten von zwei Finalläufen.

In diesem konnte sich Jan Hen-drik Heimbach durch gekonnte Überholmanöver bis auf den zwölften Platz nach vorne kämpfen. Im letzten Rennen wollte er von Platz zwölf gestartet eine Top-Platzierung zum Abschluss einfahren. Dieses Vorhaben wurde dann aber durch eine leichte Kollision in der dritten Runde beendet.