Thomas Knaack und Sven Meschede sind Vereinsmeister

15 Teilnehmer starteten bei den Vereinsmeisterschaften des 1. Moerser Racketlon-Vereins, die jetzt in Kaarst stattfanden.
15 Teilnehmer starteten bei den Vereinsmeisterschaften des 1. Moerser Racketlon-Vereins, die jetzt in Kaarst stattfanden.

Die offenen Clubmeisterschaften des Moerser Racketlon Vereins fanden jetzt statt. Da der Klub immer noch für diese Sportart eine Halle finden muss, in der alle vier Rückschlagsportarten unter einem Dach vorfindet, ist die Auswahl sehr begrenzt. In Moers selbst gibt es eine solche Lokalität nicht, meistens scheitert die Suche nach einer geeigneten Location am Vorhandensein von Squashcourts.

Drei Gäste

Schließlich wurde der MRV in Kaarst fündig und dankt nochmals dem TSK Sportcenter für die sehr nette Rundumbetreuung aller Sportler. Zusätzlich zu den Teilnehmern aus dem Verein wurden auch drei Gäste integriert, die teilweise aus anderen Vereinen stammten.

Um dem Niveau der einzelnen Spieler gerecht zu werden, wurde in einem A- und einem B-Feld gespielt. Dort spielten auch Frauen mit. In vielen spannenden Gruppenspielen kristallisierten sich die jeweils Gruppenersten für die Finalspiele heraus.

Im A-Feld setzte sich nicht überraschend der Favorit Thomas Knaack durch, der in der ersten Mannschaft an Nummer eins gesetzt ist. Er besiegte im Finale den Hannoveraner Uli Schlepphorst, der zuvor Lokalmatador Frank Kleiber im Gruppenspiel denkbar knapp mit sechs Punkten Unterschied bezwang. Das Spiel ging an Knaack, der mit 21:14 im Tischtennis, 21:8 im Badminton, und 21:12 im Squash die Partie dominierte, und beim Stand von 11:7 im Tennis hatte er die nötigen Punkte eingesammelt.

Das kleine Finale um Platz drei konnte Frank Kleiber gegen seinen Mannschaftskollegen Markus Klement mit 21:4, 18:21 und 21:11 entscheiden, ohne ins abschließende Tennismatch zu müssen.

Im B-Feld gewann überraschend Sven Meschede, der im Halbfinale Neuzugang Andreas Stüttgen bezwang. Anschließend gewann Meschede das Finale kampflos, da Heike Voigt, die Spitzenspielerin aus der ersten Mansnchaft des Moerser Racketlon-Vereins, sich vor dem Finale verletzte.