TC Xanten startet mit Volldampf in die kommende Saison

Ein paar Dutzend Mitglieder haben jetzt die Anlage ihres TC Xanten für die kommende Saison auf Vordermann gebracht. Gute vier Stunden waren sie im Clubhaus und auf der Anlage im Einsatz. Und Samstag, 18. April, geht es um 10 Uhr weiter.
Ein paar Dutzend Mitglieder haben jetzt die Anlage ihres TC Xanten für die kommende Saison auf Vordermann gebracht. Gute vier Stunden waren sie im Clubhaus und auf der Anlage im Einsatz. Und Samstag, 18. April, geht es um 10 Uhr weiter.

Mit gleich zehn Erwachsenen-Teams startet der TC Xanten Ende April in die Tennis-Sommerrunde.

Höchstklassige Mannschaft sind die Damen 50, die um Mannschaftsführerin Ingeborg Maas in der 2. Verbandsliga Neuland betreten. Zwar spielten sie auch in der Vorsaison in der 2. Verbandsliga, aber in der Altersklasse 40. Dort gelang der Klassenerhalt. Neuzugang Silke Kondziella-Schotten aus Alpen reiht sich mit Leistungsklasse zwölf auf Position drei im Team ein. Dazu ergänzt Birgit Adkin den Kader, der den Klassenerhalt anstrebt. Aus Altersgründen musste Sabine Graff das Team verlassen, verstärkt nun die Damen 30 – an Position zwei.

Die wollen als Aufsteiger in der Bezirksklasse B bleiben. Neben Graff verstärkt auch Andrea van den Bongard das Team. Sie bestreitet ihre erste Punktspielsaison. „Ich kann noch nicht beurteilen, wer bei uns in der Klasse Favorit ist, wer gegen den Abstieg spielt“, meint Mannschaftsführerin Carla van Wesel. Mit Augenmerk auf die Leistungsklasse der gemeldeten Mannschaften, sind die Chancen TCX, frühzeitig das Klassenziel zu erreichen, nicht schlecht.

Die offene Damenmannschaft des TCX ist vor zwei Jahren in die Bezirksklasse C aufgestiegen. „Seitdem ist unser Ziel immer der Klassenverbleib“, gesteht Mannschaftsführerin Sabrina Kleinen. Auf dem Papier machbar – doch der schmale Kader mit nur elf gemeldeten Spielerinnen, von denen zwei seit Jahren nicht gespielt haben, verträgt keine Ausfälle. Immerhin kehrt im Juni Janina Orlowski von einem Jahr in den USA zurück und mit Sofia Peters ist eine neue Spielerin dabei.

In der Bezirksklasse D sind die Damen 40 gemeldet, die aufsteigen wollen. „Wir waren lange genug in dieser Klasse“, so Mannschaftsführerin Gabriele Müller-Beck selbstbewusst. Ob das gelingt, dürfte allerdings auch von den Knieprobleme abhängen, mit denen sich Heike Schenk, Nummer eins im Team, und Kersten Remy, Nummer vier, rumplagen. Unten sind die Damen gut besetzt, melden mit Ursula Ripken und Nicole Rozanski zwei Zugänge.

Herren-Bezirksliga ist das höchste

Bei den Männern spielt mit den Herren 30 das klassenhöchste Team Xantens in der Bezirksliga und will die Klasse halten. Spitzenspieler Marcus Stolz, kehrt nach einem Jahr Pause von den Herren 40 zurück. Mit Felix Roggendorf hat sich das Team auf Position drei verstärkt. Die Herren 30 II des TCX spielen in der Bezirksklasse C. Wenn nicht so oft Spieler in der ersten Mannschaft aushelfen müssen, könnte es sogar mit dem Aufstieg klappen.

In der Bezirksliga B treten die Herren 40 an. „Wir sind unglücklich abgestiegen, und unser Ziel kann nur Wiederaufstieg lauten“, stellt Mannschaftsführer Michael Kessel klar. Zwar ist Richard Guerbigny, der sich in der Vorsaison gleich am ersten Spieltag eine schwere Verletzung zuzog, wieder fit und mit Camillo Kluge konnte die Mannschaft ergänzt werden, doch erreichte das Team bereits vor dem ersten Aufschlag ein neuer Rückschlag: Die Nummer zwei, Wolfgang Pelshenke, fällt mit einer schweren Verletzung die gesamte Saison aus. Die Herren 40 II tritt in der Bezirksklasse C an, sollte den Klassenerhalt schaffen.

Die Herren 50 spielen ebenfalls in der Bezirksklasse B. In der Vorsaison sicherte man sich mit ausgeglichener Bilanz einen Platz im Mittelfeld. Das oder mehr sollte wieder gelingen. Die offenen Herrenmannschaft ist ein junges Team in der Bezirksklasse D, muss sich erste Matchpraxis holen. Ein Platz im oberen Mittelfeld wäre klasse.