Tabellenführer Homberg kommt zum SV Neukirchen

Eine Szene aus dem Hinspiel: SVN-Spieler Marvin Bartnik (Mitte) wird hier hart attackiert.Foto:Tanja Pickartz
Eine Szene aus dem Hinspiel: SVN-Spieler Marvin Bartnik (Mitte) wird hier hart attackiert.Foto:Tanja Pickartz
Foto: FUNKE Foto Services

Die Situation ist schon mehr als unbefriedigend: Die Verbandsliga-Handballer des SV Neukirchen schwächeln, kassierten zuletzt gleich sechs Niederlagen in Serie. Die Blau-Gelben können zwar nicht mehr direkt absteigen, aber die möglichen Relegationsspiele schweben wie ein Damoklesschwert über dem Verein. Und eine kurzfristige Besserung scheint bislang nicht in Sicht. Die Baar-Schützlinge empfangen den souveränen Tabellenführer VfB Homberg, Samstag, 18 Uhr.

Die Gäste aus Homberg sind das heißeste Eisen im Aufstiegsrennen. Der Verein hat drei Spieltage vor dem Saisonfinale solide drei Punkte Vorsprung auf die Konkurrenz aus Oppum und Lank.

Gleich eine hohe Anzahl von überdurchschnittlich guten Individualisten tragen das VfB-Dress. Die Qualitäten kommen vor allem in der Offensive zum Tragen. Hier sind Tim Leigraf, Tobias Reich oder Andreas Wink zu nennen. Die Defensive ist im Regelfall auf eine 6:0-Variante abgestimmt.

Viel Individualität

„Wir sind krasser Außenseiter“, betont SVN-Trainer Björn Baar. „Schön wäre es, wenn es meiner Mannschaft gelingt, die Partie über einen langen Zeitraum offen zu gestalten. Wir freuen uns jedenfalls auf das Derby.“

Auch wenn Neukirchen in diesem Fall ein Qualitätsdefizit hat. Die Mannschaft darf sich nicht „wegducken“, muss selbstbewusst auftreten. Insbesondere in der Abwehr könnten mit ausgeprägten, kämpferischen Tugenden einige Schwachpunkte kaschiert werden.

Im Angriff wird es deutlich schwieriger. Hier gilt es in erster Linie die Ruhe zu bewahren, unnötige, unvorbereitete Würfe zu vermeiden. Homberg lauert mit Sicherheit nur auf die Fehler des Gegners, um sie mit dem Gegenstoß – zumeist über rechts – zu bestrafen.