SVB mausert sich zum Spitzenteam

Sie kamen vor der Saison neu zum SV Budberg: (hinten von links) Eva Schumann, Stephanie Meißner, Michelle Mengel; (Mitte von links) Anna Krebs, Claudia vom Eyser.Foto:Stefanie Kremers
Sie kamen vor der Saison neu zum SV Budberg: (hinten von links) Eva Schumann, Stephanie Meißner, Michelle Mengel; (Mitte von links) Anna Krebs, Claudia vom Eyser.Foto:Stefanie Kremers

Riesensprünge haben in den vergangenen Jahren die Fußballerinnen des SV Budberg gemacht. In ihrer zweiten Niederrheinliga-Saison haben sie sich endgültig etabliert. Ging es im Sommer noch darum, in dieser Spielzeit im oberen Mittelfeld mitzuspielen, steht die Mannschaft von Trainer Daniel Peetz zum Jahreswechsel punktgleich mit 32 Zählern mit Spitzenreiter SpVgg. Schonnebeck auf dem zweiten Tabellenplatz. Damit hatte niemand gerechnet.

Zwei Remis waren nicht zu vermeiden. Gegen den direkten Verfolger SV Walbeck war nicht mehr als ein 1:1 und beim SV Rees eine Nullnummer drin. Als „äußerst bitter“ wird beim SVB die allzu deutliche 0:3-Niederlage gegen den Tabellenführer umschrieben. In der Spitzenbegegnung verkauften sich die Budbergerinnen weit unter Wert. Zum Thema „Aufstieg in die Regionalliga“ möchte sich Trainer Daniel Peetz unterdessen noch keine Gedanken machen. „Wir denken auch im kommenden Jahr weiter von Spiel zu Spiel“, lautet die Devise des Coaches, der Mitte Dezember erstmals Vater geworden ist.

Seine Frau Yvonne Peetz, die für den SV Budberg in der Niederrheinliga aufläuft, und in der Rückserie wieder in den Spielbetrieb einsteigen möchte, hat eine kleine Tochter geboren. Zudem zog sich das Verletzungspech bei Yvonne Hoff, Michelle Mengel und Eva Schumann durch die komplette Hinserie.

Die Niederrheinliga-Fußballerinnen des SV Budberg waren jetzt beim Ladies Cup in Emmerich mit dabei. Dort belegten sie am Ende einen dritten Platz unter den sechs gestarteten Teams. Im kleinen Finale setzte sie sich gegen Gastgeber Eintracht Emmerich deutlich mit 6:1 durch.

6:1-Sieg im Spiel um Platz drei

Im Halbfinale waren sie etwas überraschend an Bezirksligist VfL Repelen mit 2:5 gescheitert. Dafür lief es in den beiden Vorrundenspielen wesentlich besser. Es gab mit dem 6:1 gegen Rheingold Emmerich und dem 7.2 gegen Gelb-Weiß Hamborn deutliche Siege. Claudia vom Eyser war mit acht Treffern die erfolgreichste Budberger Torschützin.

Offizieller Trainingsstart ist am 16. Januar. Testspiele sind vereinbart für den 25. Januar (in Repelen), 8. Februar (beim GSV Moers) und 14. Februar (gegen SG Essen-Schönebeck III).

Der von Trainer Daniel Peetz angekündigte personellen Zuwachs ist noch nicht da. „Wir waren mit einigen Spielerinnen im Gespräch. Bei einer Kandidatin ist ein möglicher Wechsel noch offen. Wenn wir am Ende doch keinen Neuzugang vermelden können, wäre das für uns kein Beinbruch“, sagte der Coach.

Michelle Menge und Eva Schumann sind aber wieder fit und kehren zur Rückserie zurück. In den Ligabetrieb 2015 startet der SVB auswärts beim FSC Mönchengladbach am 22. Februar.