SV Sonsbeck ist zum Siegen verdammt

Wenn der SV Sonsbeck noch eine kleine Chance auf den Ligaverbleib haben möchte und damit auch in der nächsten Spielzeit wie hier auf dem Bild gegen den TV Jahn Hiesfeld spielen möchte, dann muss am Montag unbedingt in Fischeln ein Sieg her.
Wenn der SV Sonsbeck noch eine kleine Chance auf den Ligaverbleib haben möchte und damit auch in der nächsten Spielzeit wie hier auf dem Bild gegen den TV Jahn Hiesfeld spielen möchte, dann muss am Montag unbedingt in Fischeln ein Sieg her.
Foto: FUNKE Foto Services

„Zum Siegen verdammt” ist Fußball-Oberligist SV Sonsbeck im Auswärtsspiel beim VfR Krefeld-Fischeln. So formuliert es Trainer Thomas Geist vor der Begegnung des 32. Spieltags am Pfingstmontag um 15 Uhr. Bei insgesamt noch drei zu absolvierenden Spielen und sechs Punkten Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz, kann der SVS nur so noch eine kleine Chance auf den Klassenerhalt wahren.

„Wir haben es seit Wochen nicht mehr selbst in der Hand“, weiß der erfahrene Thomas Geist aber auch, dass die Sonsbecker ohnehin auf eine schwache Punktausbeute der Konkurrenz angewiesen sind. Nach dem vorletzten Tabellenplatz zur Winterpause ist es ohnehin eine Überraschung, dass der SVS noch so lange auf den Verbleib in der Oberliga hoffen darf. „In der Rückrundentabelle stehen wir gut da und haben mit den Abstiegsplätzen nichts zu tun“, hebt Geist hervor. „Was die Mannschaft in der Rückrunde geleistet hat, ist klasse und aller Ehren wert“, lobt der Trainer.

Viel Verletzungspech

„Wir müssen damit rechnen, dass wir den Gang in die Landesliga antreten müssen“, ist Geist aber auch realistisch. „Wir haben in einer Hinrunde mit einem Verletzungspech, wie ich es so noch nicht erlebt habe, leider zu wenige Punkte geholt“, erklärt er und gibt sich dennoch kämpferisch: „Wir werden uns sicherlich uns gegen den Abstieg wehren und werden auch bis zum letzten Spiel alles geben. Auch wenn es am Ende wahrscheinlich dann doch nicht reichen wird.“

Mittlerweile ist die personelle Lage entspannter. In Bestbesetzung wird Sonsbeck dennoch nicht auflaufen. Jonas Gerritzen wird mit einer Knöchelverletzung zwei bis drei Wochen ausfallen. „Das ist schade, den er war sehr gut drauf“, bedauert Geist. Zudem ist Lukas Vengels aufgrund seiner fünften gelben Karte am Montag im Spiel in Krefeld-Fischeln gesperrt.

Fischeln mit starker Hinrunde

Der Saisonverlauf des Gegners aus Krefeld ist förmlich ein Spiegelbild dessen der Sonsbecker. „Sie haben eine super Hinrunde gespielt. In der Rückrunde hatten sie einige Verletzte und haben nicht mehr so gut gepunktet“, berichtet Thomas Geist und fügt an: „Allerdings hatten sie bis zur Winterpause so viele Punkte gesammelt, dass sie nicht mehr in Abstiegsgefahr kommen konnten.“

In jedem Fall erwartet der Trainer aber eine schwere Aufgabe. „Das ist eine sehr homogene Mannschaft, die mit Kevin Breuer einen herausragenden Spieler hat“, so Geist. „Es wird also sehr schwer für uns, dort wirklich etwas zu holen“, folgert der Sonsbecker Trainer, betont aber dann auch noch einmal: „Trotzdem ist es unser Ziel, dort mindestens einen Punkt mitzunehmen. Und wenn wir unsere letzte kleine Chance noch nutzen wollen, müssen sogar gewinnen.“